Zerbst l Die Rot Weißen beginnen ihr „Unternehmen Titelverteidigung“ mit dem Heimspiel gegen den KC Schwabsberg. „Die ersten Spiele zeigen sicher schon eine Richtung für die Saison auf“, hofft Müller auf einen erfolgreichen Auftakt. „Wir spielen schon in drei Wochen in Ludwigshafen um den Weltpokal. Da würden wir mit drei erfolgreichen Ligaspielen sehr gestärkt nach Ludwigshafen fahren.“

Doch zuvor steht das erste schwere Match im heimischen „Stadtwerke Kegelsportcenter“ an. Gegen die Mannen um Neu-Kapitän Stephan Drexler sollen unbedingt die ersten zwei Punkte eingefahren werden. Die Schwabsberger gehen mit einer völlig neuformierten jungen Mannschaft die Mammut-Aufgabe Bundesliga an. Unter anderem ist mit Tim Brachtel ein frischgebackener U18-Weltmeister in die Ostalb gewechselt.

Doch die Zerbster können nach der gelungenen Vorbereitung selbstbewusst in die Saison starten. „Wir haben sehr vernünftig trainiert und die Tests waren absolut in Ordnung. Mit unseren drei Neuzugängen sind wir sicher nicht schlechter, als in den vergangenen Jahren“, meint der Vereinschef optimistisch. „Wir brauchen uns sicher nicht zu verstecken.“

Die Testspiele verliefen allesamt erfolgreich, das schwerste, bei den Hallberg-Masters, brachte einen hauchdünnen Sieg gegen Liga-Kontrahent Bamberg. Die gestandenen „Zerbster“, Mathias Weber, Thomas Schneider, Jürgen Pointinger, Manuel Weiß und Teamchef Timo Hoffmann bewiesen teils schon starke Frühform. Ebenso etablierte sich Neuzugang Florian Fritzmann schon mit starken Leistungen in seinem neuen Team. Ivan Kovacic und Daniel Aubelj waren nur wenig hinten dran.

Vorfreude

Der SKV-Präsident freut sich schon auf den Beginn der Saison, auch „wenn wir ja nach Weltmeisterschaft und Pokalfinale nur etwa vier Wochen Pause hatten“. Mit Blick auf die gesamte Spielzeit rechnet er mit einer Zweiteilung der Liga: „Da werden nach den vielen Wechseln sicher mit uns, Bamberg, Staffelstein, Raindorf und Breitengüßbach fünf Teams um die internationalen Plätze kämpfen“. Die anderen fünf Teams suchen, wenn nicht etwas außergewöhnliches passiert, „wahrscheinlich die zwei Absteiger“. „Wobei einige Mannschaften, so auch unser erster Gegner, recht schwer einzuschätzen sind.“

Die Zielstellungen des „Chefs“ sind eindeutig und nicht unbekannt: „Am Sonnabend muss ein Sieg her, in der Bundesliga wollen wir unseren Titel verteidigen und international die Finalrunden erreichen. Alles andere wäre Heuchelei.“ Bleibt zu hoffen, dass der Start in die Saison vor Vertretern der Staatskanzlei, einigen Sponsoren und hoffentlich vielen Fans gut gelingt.

Das erste Spitzenspiel der Saison 2019/20 zwischen den Bronze- und Silbermedaillen-Gewinnern des Vorjahres steigt in Raindorf, wo der unter anderem mit dem ehemaligen Zerbster Publikumsliebling Boris Benedik verstärkte SKC Staffelstein gleich zum Auftakt ein richtiges Brett vor sich hat. Der SKC muss dann auch schon eine Woche später gegen Bamberg ran und in der Woche vor dem Weltpokal ist er eine echte Generalprobe für die Zerbster im „Stadtwerke Kegelsportcenter“. Was wird das für eine interessante Saison. Und das gleich von Beginn an.