Garitz l Neue Rekorde konnten nicht aufgestellt werden, da die Verantwortlichen die Strecken etwas verkürzt hatten. Dabei konnte eine absolute Ausnahme verzeichnet werden, denn nach den Aufzeichnungen des Vereinsvorsitzenden Helmut Rudolf hatte es nach genau 25 Jahren erstmals wieder in Garitz gewittert.

Und dieser Gewitterregen tat allen gut, denn es hatte sich merklich auf erträgliche 26 Grad Celsius abgekühlt. Somit konnten die 75 Läuferinnen und Läufer auch teils schnelle Zeiten verbuchen.

Den ersten Startschuss erteilte Ortsbürgermeister Mario Rudolf für den Schnupperlauf, an dem 22 Kinder, teilnahmen. Die etwas älteren Kids sprinteten die 2,5 Runden um den Sportplatz. Die jüngeren Kinder liefen teils mit einem Eltern- oder einem Großelternteil. Alle wurden von den Zuschauern eifrig angefeuert.

Die Schnellsten

Als Schnellste kam Annalena Hädrich vom Zerbster TSV nach 3:09 min ins Ziel. Schnellster Junge war ihr Vereinskollege Pascal Thielen (3:05).

Gleich danach starteten die Hauptläufe über 4,2 und 7,7 km. Die kürzere Strecke nahmen 37 Starter ins Visier. Anne Handrich vom TSV Zerbst kam als schnellste Frau nach schnellen 17:37 min ins Ziel. Als schnellster Mann überquerte Silvio Benicke aus Zerbst die Ziellinie. Seine Uhr hielt bei 16:34 min an.

16 Starter wurden für die längere Strecke über 7,7 km gezählt. Thomas Erxleben vom TuS Leitzkau sicherte sich nach 29:02 min den Sieg.

Erfreulich war, dass alle Läuferinnen und Läufer es bis ins Ziel schafften. Danach konnten sich alle an Getränken und Gegrilltem laben und zügig fand im Anschluss auch die Siegerehrung statt.

Am Ende gab es zufriedene Teilnehmer und auch zufriedene Organisatoren. „Dass wir trotz der Hitze 75 Starter auf den einzelnen Strecken hatten, freut uns sehr. Zum Glück hatte es kurz vor dem Lauf gewittert, so dass wir beruhigt starten konnten“, sagte Mario Rudolf und fügte an: „Vielen Dank an alle Teilnehmer, die sich trauten, bei dieser Hitze nach Garitz zum Lauf zu kommen. Wir sind darüber sehr glücklich. Ein großer Dank gilt den vielen fleißigen Helfern, die bei dieser Veranstaltung immer mit zupacken und besonders meiner Familie, die hier alle immer mit eingespannt sind.“