Gödnitz l Auch der zweite Lehrgang, den Motocross-Pilotin Anne Borchers, die für den MSC Teutschenthal national und international Wettkämpfe bestreitet, angeboten hatte, wurde gut angenommen. Insgesamt kamen elf Biker auf die Crossstrecke des MSC Gödnitz, um von der erfahrenen Crosserin zu lernen.

Das kleine beschauliche Gödnitz entwickelt sich langsam zum Motocross-Mekka der Region. „Es ist toll, wenn so viele Interessenten hierher kommen. Dafür bedarf es aber auch einer geduldsamen Gemeinde“, sagte Ramon Göhring vom Vorstand des MSC. Er war erneut den ganzen Tag an der Strecke, um Anne Borchers zu unterstützen.

11 Teilnehmer beim Lehrgang

Zehn Erwachsene im Alter von 18 bis 50 Jahren und ein zwölfjähriger Junge nahmen am Lehrgang teil. „Benny Schmidt hatte letzte Woche schon mitgemacht und weil es ihm so gut gefallen hatte, wollte er heute nochmal dabei sein“, erklärte Anne Borchers den Doppel-Auftritt des Youngsters.

Bilder

Die junge Frau war sozusagen die „Henne im Korb“. Die Männer, die sie umringten, gehorchten ihr aufs Wort. Aber das ist sie gewohnt, denn die Crosser-Welt ist und bleibt nach wie vor doch mehr eine Männer-Domäne.

Voll gepackter Tag

Am Samstag wartete ein voll gepackter Tag auf alle Akteure. „Wir haben einen ordentlichen Vormittag absolviert. Dabei standen viel Fahrtraining sowie intensive Übungen zur Motorradbeherrschung an“, berichtete die Lepserin. Viele Geschicklichkeitsübungen auf der gesamten Crossstrecke waren angesagt. „Wir fahren mehr Runden als letzte Woche und haben auch die komplette Strecke mehrfach absolviert“, so die 29-Jährige.

Im Gegensatz zur Vorwoche, wo „mehr die Grundlagen gelegt wurden“, erfolgte nun am vergangenen Samstag „mehr Feinschliff“.

Ein großer Unterschied zu den jüngeren Teilnehmern zeigte sich jedoch in Sachen Geduld nicht. „Alle waren übermotiviert, standen schon um 8.50 Uhr auf der Strecke“, lächelte Anne Borchers, meinte dann aber gleich, dass es „jetzt schon entspannter ist“.

Sehr hoher Geräuschpegel

Auf der Strecke war es noch staubiger als in der Vorwoche und der Geräuschpegel war aufgrund der höheren Motorisierung der Bikes von 85 bis 450 ccm deutlich höher. So verpufften auch manchmal die Ansagen von Anne Borchers, die sich „Regen gewünscht“ hatte, im Getöse und sie musste alle Crosser per Handzeichen zu sich beordern, um Korrekturen, Hinweise und auch neue Anforderungen „an den Mann“ bringen zu können.

Beim Brems-Battle wurden die starken Männer dann von ihrer Lehrerin gefordert. „Dabei mussten wir rückwärts den Sprung hochfahren und versuchen, das Gleichgewicht zu halten“, erklärte die Suzuki-Fahrerin, die natürlich damit keine Mühe hatte.

Überhaupt merkte man ihr die Routine an. Beim Kurventraining gab sie die Vorgabe, auf der Kante zu fahren. Um die Umsetzung besser kon-trollieren zu können, stellte sie sich selbst in die Kurve und die Männer mussten an ihr vorbei fahren. Schon beim Hingucken wurde einem Angst und Bange, aber Angst kennt Anne Borchers nicht. Sie ist eben in diesem Metier groß geworden. Bei der Aktion schrie sie den Crossers entgegen, was sie besser machen und beachten müssen.

Lehrgang vermittelt viel Input

Der Tag ging wieder viel zu schnell vorbei. Alle Teilnehmer waren ziemlich platt, hatten aber viel mitnehmen können, denn sie konnten von der erfahrenen Crosserin viel lernen.

Nun wird sich Anne Borchers vorerst auf ihr eigenes Training konzentrieren, denn die Hoffnung, dass noch einige Rennen und wenigstens noch die zwei WM-Rennen ausgetragen werden, besteht noch.

Im Oktober steht dann der nächste Lehrgang an. Der 10. Oktober wird dem Nachwuchs gewidmet und als „Kids-Day“ ausgeschrieben. Interessenten können sich schon jetzt über die Facebook-Seiten informieren und anmelden.

Weitere Informationen sowie zukünftige Termine und Veranstaltungen sind auch auf der Facebook-Seite „MSC Gödnitz e V - VR: 3683 - Seite: 2Punkt0“ zu finden.