Lübs l In der Lübser Turnhalle setzten sich die Zerbster am Samstag klar mit 13:2 durch. Wie bereits zuvor beim Heimspiel gegen Sandersdorf führten die Gäste wiederum schnell mit 3:0 nach den Eingangsdoppeln. Diese ersten Punkte fuhren die Duos Wollschläger/Albercht, Noack/Senst und D. Lucas/Breckau ein. Letztere setzten sich haarscharf mit 12:10 im Finaldurchgang durch.

Die erste Einzelrunde begann im oberen Paarkreuz mit einer Punkteteilung. Dietmar Wollschläger stellte sich nach Startschwierigkeiten gegen den auf beiden Schlägerseiten mit massiv störendem Material ausgerüsteten Tobias Schwarz besser auf dessen Spielweise ein und errang nach einem 3:1-Erfolg den vierten Punkt. Im zweiten Duell beharkten sich Lucas Albercht und Lukas Elz äußerst offensiv, wobei der Gehrdener den sichereren Eindruck hinterließ und nach vier Durchgängen gewann.

In der Mitte feuerte Mario Senst seine schnellen Vorhand-Topspins platziert auf die Tischhälfte von Remo Kotrba ab und siegte sicher 3:0. Ihm folgte Mario Noack, der trotz des anfänglichen Satzverlustes gegen Martin Thiemann diesen danach deutlich im Griff hatte und den nächsten Zerbster Zähler einsackte.

Im unteren Drittel hatte Ersatzmann Michael Breckau phasenweise extreme Probleme gegen Holger Mücke, konnte diese aber noch rechtzeitig zum Fünfsatzsieg abstellen. Mit viel Zug nach vorn präsentierte sich Daniel Lucas ab dem zweiten Satz gegen Torsten Elz, wodurch er nach vier Durchgängen den 8:1-Zwischenstand herstellte.

Auswärtssieg

Den vorzeitigen Auswärtssieg machten dann die Zerbster aus dem oberen Paarkreuz perfekt. Im Vergleich mit L. Elz zeigte Wollschläger seine enorm sichere Abwehrstärke, um den Gastgeber klar bezwingen zu können. Kampfbetont absolvierte Albercht seine Auseinandersetzung gegen den unbequemen Schwarz, welche er nach knappen Satzergebnissen mit 3:1 für sich entschied. Wiederum im Eiltempo fertigte Senst den überforderten Thiemann zum elften Punkt ab. Eine nervenaufreibende Fünfsatzschlacht lieferte sich Noack mit Kotrba, wobei der Hausherr das bessere Ende knapp für sich hatte.

Die beiden abschließenden Begegnungen im unteren Paarkreuz wurden ebenfalls über die komplette Spiellänge ausgetragen. D. Lucas fand nur schwer in die Auseinandersetzung mit Mücke, konnte sich aber noch rechtzeitig aus dessen Umklammerung befreien und triumphieren. Ein ähnliches Bild bot sich in der Partie von Breckau und T. Elz, wobei auch diesmal der Gast den längeren Atem bewies. Mit seinem Erfolg untermauerte er den 13:2-Kantersieg beim Aufsteiger in Lübs.

Mit diesem Doppelpunktgewinn übernimmt die TTC-Truppe mit 7:1 Punkten vorläufig den ersten Tabellenplatz. Am 9. November steht dann das nächste Heimspiel gegen das Kellerkind Chemie Wolfen auf dem Programm.

Zuvor trifft der VfL, der mit 0:6 Punkten Vorletzter ist, am Samstag im Kellerduell auf Schlusslicht Chemie Wolfen. In der Filmstadt wollen die Gehrdener die ersten Saisonpunkte einfahren.