Zerbst l Beide Mannschaften mussten ersatzgeschwächt antreten. Dennoch konnten die Zerbster vorerst die Führung übernehmen. Das Spitzendoppel Christian Rarek/Oliver Noack unterlag Tobias Stieler/Pascal Jenichen 1:3, obwohl sicher mehr möglich gewesen wäre. Besser machten es Kapitän Eric Wollschläger und Dennis Puls, die Christoph Langwagen/Christian Hille 3:1 besiegten. Das dritte Zerbster Duo Kai Lehmann/Hagen Wünsche musste gegen Dirk Langwagen/Kai Sommerlatte bis in die Verlängerung, um 3:2 zu gewinnen.

Hart umkämpft

Es stand 2:1 und die erste Einzelrunde blieb hart umkämpft. Die Zerbster Nummer eins, Rarek, steigerte sich und bezwang Hille nach fünf teils knappen Sätzen 3:2. Da Noack Ch. Langwagen 1:3 unterlegen war und auch Wollschläger D. Langwagen nach fünf engen Durchgängen mit 2:3 den Punkt überlassen musste, glichen die Gäste zum 3:3 aus. Sie übernahmen dann sogar die Führung, als Stieler Lehmann 3:1 vom Tisch schickte.

Durch die 3:0- bzw. 3:1-Siege von Puls gegen Jenichen und Wünsche gegen Sommerlatte glichen die Zerbster wieder aus und übernahmen selbst wieder die knappe 5:4-Führung.

Auch in der zweiten Einzelrunde blieb es spannend. Im Duell der beiden Einser hatte Rarek gegen Ch. Langwagen nach fünf Sätzen 2:3 das Nachsehen und das Match war wieder ausgeglichen – 5:5.

Noack und Wollschläger mussten im Anschluss gegen Hille bzw. Stieler jeweils 0:3-Niederlagen einstecken. So übernahmen die Gäste die Führung und es stand 7:5. Da Lehmann D. Langwagen mit 3:0 abfertigte, verkürzte der TTC zum 6:7, doch postwendend stellte Oranienbaum den alten Abstand wieder her, nachdem Sommerlatte Puls mit 3:1 besiegte. Wünsche war es, der mit seinem 3:1-Sieg gegen Jenichen zum 7:8 verkürzte und somit Hoffnung auf einen Punktgewinn erzeugen konnte.

Zum Abschluss mussten die Spitzendoppel an den Tisch. Das Zerbster Duo Rarek/Noack verlor den ersten Satz gegen Ch. Langwagen/Hille 8:11, konnte dann aber auftrumpfen und am Ende 3:1 gewinnen.

Somit sicherten sich die Zerbster einen wichtigen Zähler und stehen mit einem ausgeglichenen Punktekonte (3:3) auf dem vierten Tabellenplatz.

„Am Ende waren wir froh über den Punktgewinn, obwohl wir natürlich gern gewinnen wollten“, sagte Kapitän Eric Wollschläger, der Hagen Wünsche „eine sehr gute Leistung“ bescheinigte.

Nach der Ferienpause reisen die Zerbster dann am 19. Oktober zum SV Union Schönebeck, der verlustpunktfrei an der Tabellenspitze steht. „Dort können wir ohne Druck befreit aufspielen, denn die Favoritenrolle haben klar die Schönebecker. Trotzdem wollen wir als ‚Underdog‘ versuchen, den Favoriten so lange wie möglich zu ärgern“, so der Zerbster.