Zerbst l 36 Damen und Herren starteten bei diesem Höhepunkt. Zur Abendfeier waren dann noch mehr Vereinsmitglieder anwesend. Um 13.30 Uhr eröffnete der Vereinsvorsitzende Dietmar Wollschläger im Zerbster Sportzentrum das Turnier. Der Mitarbeiter des Kreissportbundes Anhalt-Bitterfeld (KSB), Stefan Kutschbach, reiste aus Bitterfeld-Wolfen an und würdigte einen Sportler des Jahres 2019. Jürgen Adolph wurde zum vierten Mal Deutscher Meister im Tischtennis für Transplantierte und Dialysepatienten und bekam einen Preis vom KSB überreicht.

Anschließend begannen an 14 Tischen die Gruppen-Einzel in drei Wettbewerben. Wie in den vergangenen Jahren wurde danach wieder ein Doppelturnier mit Zufallspartner nur über zwei Gewinnsätze ausgespielt, welches nicht bei allen Aktiven gut ankam. Abschließend bis gegen 18 Uhr fanden die K.o.-Spiele der Herren A und B bis zu den Endkämpfen statt.

Sechs Freizeitsportler

Sechs Freizeitsportler meldeten 2019 und spielten in einer Gruppe jeder gegen jeden mit nur zwei Gewinnsätzen. Ernst-Adolf Kiesel aus Aken verlor im Vorjahr das Endspiel gegen Joachim Fröbel mit 1:3 und wurde Zweiter. Dieses Jahr trafen die beiden Oldies in der dritten Runde aufeinander. Der Elbestädter setzte sich nun mit 2:1 Sätzen durch und wurde erstmals Vereinsmeister der Freizeitsportler. Die nächsten Ränge gingen genauso wie schon 2018 an Monika Hoffmann und Christian Nels.

13 Aktive bei Herren B

13 Aktive der Kreisliga und Kreisklasse starteten bei den Herren B und spielten in zwei Vierer- und einer Fünfergruppe. Ronald Schmohl aus der vierten Mannschaft hatte schon dreimal den Vereinsmeistertitel gewonnen und zog ohne Satzverlust ins Finale ein. Dort wartete sein Teamkamerad Lutz Düben auf ihn, welcher 2017 bei den Herren B erfolgreich war. Überraschend klar mit 3:0 Sätzen gewann Düben das Endspiel und erreichte somit seinen zweiten Vereinsmeistertitel. Die beiden dritten Plätze gingen an Siegfried Pitschk und Torsten Taube.

17 A-Herren

17 Einzelteilnehmer meldeten bei der Landesliga, Bezirksliga und -klasse. Somit spielten drei Vierer- und eine Fünfergruppe die acht Herren A für die K.o.-Runde aus. In den Gruppenspielen gab es schon die ersten überraschenden Resultate. So erreichte Daniel Lucas vom TTC III die Endrunde, verlor sein Viertelfinale jedoch mit 1:3 Sätzen gegen Michael Belger. Belger ist schon mehrere Jahre ein Berliner und startete mehrmals zwischen Weihnachten und Silvester in seiner Heimatstadt Zerbst. Er gewann das Turnier 2011 und 2013. Im Halbfinale verlor dann Belger gegen Johannes Zander. Im anderen Halbfinale siegte Kai Lehmann gegen Kay Schulze. Zum diesjährigen Turnierabschluss beim Endspiel der Herren A konnte Zander mit 3:1 Sätzen überzeugen und wurde nach 2017 wieder Vereinsmeister.

32 Doppelspieler

Zur vierten Auflage des Doppelturniers der TTC-Vereinsmeisterschaften meldeten 32 Aktive, ideal für die Turnierleitung. Die besten 16 Herren wurden nach den QTTR-Werten gesetzt. Die anderen 16 Damen und Herren zogen durch ein Los ihren Partner. Eric Wollschläger und sein Partner Michael Breckau konnten sich im Einzelturnier der A-Herren nicht durchsetzen, gewannen gemeinsam aber alle vier Doppel mit 2:1 Sätzen und wurden damit Vereinsmeister. Im Endspiel standen Johannes Zander (Sieger A) und Siegfried Pitschk (Dritter B) und konnten damit später zwei Urkunden entgegen nehmen.

Dietmar Wollschläger bedankte sich bei der Rede zur Abendveranstaltung zuerst bei den Sponsoren des TTC „Anhalt“ Zerbst. Der große Zerbster Tischtennis-Verein ist weiterhin mit zirka 120 Mitgliedern stabil. Die Freizeitsportler waren am Abend des 28. Dezembers wieder sehr stark vertreten. Sie planen neben dem wöchentlichen Training für das Jahr 2020 immer donnerstags mehrere Feierlichkeiten, darunter fünfmal einen 80. Geburtstag.

Im Nachwuchsbereich konnte 2019 eine Steigerung in der Breite und in der Spitze erreicht werden. So wurde Lucas Albercht mit seinem Schönebecker Doppelpartner Bezirksmeister bei der Jugend AK 17. Weitere vordere Platzierungen bei den Mädchen und Jungen wurden erreicht. Die großen Erfolge auf Landesebene wie noch vor zehn Jahren gibt es noch nicht. Auch im Mannschaftsbereich wurde eine Bilanz gezogen: Die zweite Herrenmannschaft und die erste Nachwuchsmannschaft sind Herbstmeister. Weitere TTC-Teams spielen in ihren Ligen meist erfolgreich.

Nach der Rede und dem Abendessen fanden die Siegerehrungen in den vier Wettbewerben statt. Anschließend folgte die traditionelle Tombola. Erstmals 2019 wurde bei der Abendveranstaltung eine neue Auszeichnung vergeben: Der Pokal für den Sportler des Jahres 2019 vom TTC „Anhalt“ Zerbst. Wie schon zu Beginn des Tages durch den Kreissportbund ABI wurde nun auch am Abend Jürgen Adolph geehrt.

Am Dienstag, 7. Januar, findet das erste Training des neuen Jahres statt. Am folgenden Wochenende spielen fünf Teams vom TTC „Anhalt“ Zerbst auswärts. Es beginnt die dritte Herrenmannschaft am Freitagabend, 10. Januar, mit der Fahrt nach Tucheim.