Steutz l  Das Vereinsleben wird in Steutz sehr geschätzt. Dass fast alle 73 Mitglieder aus den vier Abteilungen Fußball, Tischtennis, Frauengymnastik und Aerobic zur Festveranstaltung in das Festzelt in Mitten der Gemeinde Steutz gekommen waren, darüber war Vereinspräsident Sven Madrian besonders stolz. „Chapeau an meine Mitglieder“, sagte er beeindruckt.

Beeindruckend war auch die Wertschätzung für das über sieben Jahrzehnte Geleistete durch die zahlreichen Gäste, die nach Steutz gekommen waren, um herzliche Glückwünsche und weiterhin alles Gute auszusprechen.

Die Festveranstaltung begann mit einer Schweigeminute zu Ehren des langjährigen ehemaligen Vereinsvorsitzenden und Abteilungsleiters Fußball, Herbert Smolinksi, der ein paar Tage zuvor leider zu früh verstorben war.

Dank an Sponsoren

Nach einem kurzweiligen geschichtlichen Abriss dankte Sven Madrian vor allem Ortsbürgermeisterin Regina Frens und der Gemeinde Steutz für die „über Jahre großzügige Unterstützung“. „Die finanziellen Belastungen werden immer größer. Bei unserem letzten Jubiläum vor zehn Jahren hieß es, dass die Sportstättennutzung kostenlos bleibt. Das ist leider nicht mehr so“, so Madrian, der auch allen Sponsoren seinen Dank aussprach.

Im Anschluss ergriff auch Regina Frens das Wort: „70 Jahre sind eine lange Zeit mit vielen positiven, aber auch negativen Momenten, wie zum Beispiel die Auflösung der ersten Fußballmannschaft.“ Sie hob hervor, dass sich „jeder Einwohner, der sich sportlich betätigen möchte, einbringen kann, denn die räumlichen Voraussetzungen sind gegeben“. Sie betonte, dass es wichtig sei, „neben den älteren Sportfreunden vor allem Kinder für den Sport zu begeistern“.

„Jeder Einwohner, der sich sportlich betätigen möchte, kann sich einbringen, denn die räumlichen Voraussetzungen sind gegeben.“

Ortsbürgermeisterin Regina Frens.

In Steutz gibt es gute Bedingungen für den Sport. So wurden und werden laut Frens „Maßnahmen zur Verbesserung der Sportanlagen durchgeführt“. Beispielsweise soll eine neue Weitsprunganlage noch in diesem Jahr gebaut werden. Eine Prallschutzwand für die Sporthalle wird im Haushaltsplan 2021 mit eingeplant. Die Sportanlagen entsprechend zu hegen und zu pflegen sei „ohne die fleißigen Helfer nicht möglich“. Sie dankte allen für ihr Engagement und nutzte die Gelegenheit, sich bei allen, die sie in ihrer Amtszeit aktiv unterstützten, zu bedanken. „Ohne eure große Hilfe würde so manches nicht möglich sein.“ Ihren Dank sprach Regina Frens außerdem „allen ansässigen Betrieben“ aus.

Die Feierstunde nahm Sven Madrian zum Anlass, der scheidenden Bürgermeisterin danke zu sagen und ihr für ihren Ruhestand alles Gute zu wünschen. „Nach fast 30-jähriger Zusammenarbeit heißt es Abschied zu nehmen. Der Verein dankt für die stets sehr gute Zusammenarbeit und wünscht alles Gute, vor allem beste Gesundheit.“

Im Anschluss ergriffen weitere Gratulanten das Wort. Für den erkrankten Zerbster Bürgermeister Andreas Dittmann übermittelte Markus Pfeifer seinen Dank, beste Wünsche und übergab ein Präsent sowie 70 Euro für die Vereinskasse.

Vom Tischtennisverband Sachsen-Anhalt (TTVSA) gratulierte der Vizepräsident Sportentwicklung, Detlev Pöls. Er übergab Sven Madrian, der die Abteilung Tischtennis seit 1992 leitet, „in Würdigung langjähriger und verdienstvoller ehrenamtlicher Tätigkeit für die Entwicklung des Tischtennissports“ die Ehrennadel in Silber.

Auch der Kreissportbund ABI gratulierte und hatte eine große Ehrung im Gepäck. Geschäftsführer Uwe Tonat sagte: „Das Ehrenamt kann man nur in Ehren erwähnen.“ Er überreichte Sven Madrian den Ehrenwimpel sowie einen Scheck über 350 Euro. Im Anschluss überbrachte KSB-Mitarbeiter Stefan Kutschbach Glückwünsche des Landessportbundes (LSB) sowie weitere Auszeichnungen. Mit der Ehrennadel des LSB in Gold wurde Sven Madrian geehrt. Über die Ehrennadeln des LSB in Bronze freuten sich Annett Madrian und Stephan Moller.

Ein originelles Geschenk

Weitere Gratulationen kamen von befreundeten Vereinen, wie vom Vorsitzenden des SV Traktor Leps, Reinhard Moller sowie vom Chef der SG ESKA Zerbst, Peter König. König hatte ein besonderes Präsent dabei. Er übergab eine Werbebande für die Tischtennis-Abteilung mit der Aufschrift: „70 Jahre SV Fortschritt Steutz - wir gratulieren“.

Zum Abschluss der Feierstunde wurden auch verdienstvolle Vereinsmitglieder einmal hervorgehoben. Alle Mitglieder, die seit 50 Jahren dem Verein treu sind, „die Dinos aus Steutz“ (Madrian), wurden nach vorn gerufen und ausgezeichnet.

„Dinos aus Steutz“ geehrt

Nach dem offiziellen Teil ging es in den gemütlichen Teil über. Nach schmackhaftem Essen und kühlen Getränken saßen alle noch lange Zeit zusammen, erzählten sich so manche Anekdote aus dem gemeinsam Erlebten und zu späterer Stunde wurde auch noch so manches Tanzbein geschwungen. Es ist zu hoffen und davon auszugehen, dass der kleine Dorfverein auch sein 80. Jubiläum feiern wird, denn das Vereinsleben wird in Steutz sehr geschätzt.