London (dpa) - Nach elf verpassten Chancen ging der nervöse Gerwyn Price ganz nah an den 25 Kilogramm schweren WM-Pokal heran - dann nutzte er die zwölfte Chance zum größtmöglichen Triumph. Der frühere Rugby-Rüpel aus Wales hat seinen Sportartenwechsel in London gekrönt und ist Darts-Weltmeister.

Der 35 Jahre alte Waliser gewann am späten Sonntagabend das Finale in London gegen Gary Anderson aus Schottland mit 7:3 und eroberte damit auch ein Preisgeld von 500.000 Pfund (rund 559.000 Euro). "Ich habe noch nie so einen großen Druck in meinem Leben verspürt", sagte der Sieger erleichtert.

Für Price ist die Eroberung der prestigeträchtigen Sid-Waddell-Trophy der mit Abstand größte Erfolg seiner Laufbahn. Anderson verpasste seinen dritten WM-Titel nach 2015 und 2016. "Ich war noch nie in einer solchen Situation. Das war hart", sagte Price in einer ersten Reaktion über seine elf verpassten Matchdarts, mit denen das Match noch einmal zu kippen drohte. Für Price erfüllte sich sein größter Traum als Profisportler. Im menschenleeren Alexandra Palace regnete es Konfetti, als der neue Champion erstmals die Trophäe küsste.

Im Ranking löst der polarisierende Muskelprotz Price den bisherigen Abo-Primus Michael van Gerwen ab. Der Niederländer hatte die Weltrangliste seit Januar 2014 ununterbrochen angeführt und muss den Spitzenplatz nach seinem Aus im Viertelfinale nun abgegeben.

Price gewann 2020 nicht nur das wichtigste Turnier, sondern holte auch insgesamt die meisten Titel. Bei der WM überstand er mehrere kritische Situationen wie beim 3:2 gegen Landsmann Jamie Lewis oder bei den knappen Siegen gegen die beiden Nordiren Brendan Dolan (4:3) und Daryl Gurney (5:4). Am Sonntagabend spielte er famos und ließ keine Zweifel, wer den ersten großen WM-Titel des Jahres 2021 holt.

"The Flying Scotsman" geriet in seinem fünften WM-Endspiel schnell ins Hintertreffen. Price zeigte von Anfang an sein bestes Niveau und traf zwischenzeitlich 80 Prozent seiner Würfe auf die Doppelfelder. Der Waliser ging fix 4:1 in Führung und pushte sich immer wieder mit lauten Jubelschreien. Routinier Anderson spielte nicht schlechter als auf dem beeindruckenden Weg ins Finale, musste sich aber einem überragenden Widersacher geschlagen geben. Price spielte sogar acht perfekte Darts und verpasste den Neun-Darter nur haarscharf.

Die Aufeinandertreffen zwischen Anderson und Price verlaufen häufiger mal etwas hitziger. Der stets gelassene Schotte und der in höchstem Maße impulsive Waliser gerieten im Herbst 2018 schon einmal aneinander, als Price im Finale des Grand Slams besonders laut jubelte und provozierte - und dann mit 16:13 seinen ersten größeren Titel holte.

"Iceman" Price wurde danach mit einer saftigen Geldstrafe belegt und monatelang von den Fans ausgebuht, weil sein teils prolliges Verhalten nicht besonders gut ankam. Anderson hingegen war auch bei dieser WM wieder genervt und rügte seine Gegner, wenn diese sich beim Werfen der Pfeile zu viel Zeit ließen. Vor dem Finale antwortete der Schotte auf die Frage, was für ein Endspiel er erwarte: "Ich werde ruhig sein, er laut."

Wie das Darts-Jahr 2021 aussieht, ist coronabedingt noch vollkommen unklar. Ein Kalender ist noch nicht veröffentlicht, viele Turniere im Winter und Frühjahr werden weiter ohne Zuschauer stattfinden müssen. Bis zur nächsten WM in einem Jahr in London wird es aber schwer werden, Price von der Spitze der Rangliste zu stoßen. Auf van Gerwen hat er in der Order of Merit ein Polster von über 270.000 Pfund.

© dpa-infocom, dpa:210103-99-886835/5

Informationen zur Darts-WM 2021

Spielplan Darts-WM

Order of Merit

Details zur Darts-Weltrangliste

PDC auf Twitter

PDC-Profil Price

PDC-Profil Anderson

Head-to-Head Price vs. Anderson

Vorfälle von 2018 im Video

Mitteilung zu Zuschauerausschluss

Daten zu Finalisten

   

Bilder