Sechs prominente Feinschnäbel entschieden am Donnerstagabend ( 16. Dezember 2010 ) bei einer öffentlichen Verkostung, wo auf dem Magdeburger Weihnachtsmarkt in diesem Jahr der Glühwein am leckersten schmeckt. Nach 90 heißen und schneereichen Minuten stand fest : Haarscharf holte sich die " Hexentheke " vor der " Glühwein-Pyramide " den Sieg.

Seit 2003 stellen sich die Glühweinanbieter dem Promi-Geschmackstest. Sieger waren bisher Manfred Haase ( Glühweinschenke, 2003 ), Inka Jacob ( Elch, 2004 ), Ulrike Kühne ( Glühwein-Pyramide 2005 und 2007 ), Arno Frommhagen ( Hexentheke, 2006 und 2010 ), Ingo Bumbke ( Schwarzer Abt, 2008 ) und Jens Burkart ( Otto-Stand, 2009 ).

Nachdem zuletzt Vorwürfe von " abgesprochener Titelvergabe " die Runde machten, schaute auch der Volksstimme-Reporter diesmal ganz genau hin. Tatsächlich wissen die Promi-Verkoster nicht, wessen Glühwein sie gerade bewerten. Sie benoten lediglich Glühwein 1 bis 10. Nur der Moderator ( Holger Tapper ) hat einen verschlossenen Umschlag mit einer Liste bei sich, auf der steht, wer sich hinter welcher Nummer verbirgt. Diesen Umschlag öffnet er erst, nachdem ihm die Nummer mit der höchsten Richterpunktzahl gesagt wird. Die Glühweine werden zuvor von Mitarbeitern des Stadtmarketingvereins " Pro Magdeburg " von den Glühweinhütten abgeholt und in aller Heimlichkeit nummeriert.

Der diesjährige Sieg der " Hexentheke " von Arno Frommhagen aber fiel äußerst knapp aus. Nur einen Punkt hinter ihm rangierte am Ende die " Glühwein-Pyramide ". Zehn der elf Glühweinköche des Marktes hatten sich dem Wettbewerb mit einer Kanne ihres normalen Glühweins gestellt.

Am Rande des launig moderierten munteren Glühwein-Schlürfens verriet Blutbank-Direktor Marcell Heim, dass er zu den feinen Schäbeln gehört, " delikata " -Geschäftsführer Dirk Cuno, dass er zum Glühwein am liebsten " Lemsdorfer Lümmel " isst, Sparkassen-Sprecher Mathias Geraldy, dass er zum Glühwein wegen der roten Farbe ein besonders inniges Verhältnis hat.

Als Weinkennerin gab sich Sandra Wartmann, Vorstand der Wohnungsgenossenschaft von 1893, zu erkennen und SES-Boxpromoter Ulf Steinforth versprach, dass der nächste WM-Kampf von Robert Stieglitz garantiert in Magdeburg stattfinden wird : " Vermutlich im Frühjahr 2011. " ( jja )