Sommerspiele in Tokio

Wellbrock vom SCM zieht ins Finale über 1500 Meter ein

Zweiter Start, wieder Finale: Florian Wellbrock vom SC Magdeburg kämpft am Sonntag in Tokio um Gold über 1500 Meter Freistil.

Von Daniel Hübner
Florian Wellbrock schwimmt im Finale über 1500 Meter.
Florian Wellbrock schwimmt im Finale über 1500 Meter. Foto: dpa

Tokio/Magdeburg - Er wirkte so ruhig, er schwamm so geschmeidig, und er verließ so zufrieden das Becken des Tokyo Aquatics Center. Florian Wellbrock ist einen Tag nach seinem vierten Platz über 800 Meter ins Finale über die längste Beckendistanz gekrault. Der 23-Jährige vom SC Magdeburg absolvierte am Freitag die 1500 Meter als Drittschnellster im Feld in 14:48,53 Minuten. Bester der Konkurrenz wurde der Ukrainer Michailo Romantschuk mit 15:45,99 Minuten. Ihm folgten 800-Meter-Olympiasieger Robert Finke (USA/14:47,20), Wellbrock und Gregorio Paltrinieri (Italien/14:49,17).

„Das war schon ein psychologischer Nachteil“, erklärte Weltmeister Wellbrock im ZDF und in Anbetracht der Tatsache, dass er im dritten und vorletzten Vorlauf an den Start gehen musste, die schnelle Konkurrenz indes zum Abschluss ins Becken sprang. Über seine Marschroute sagte er: „Wir haben die Taktik noch einmal durchgesprochen. Es ist gut, wenn man einen Plan an der Hand hat.“ Den er diesmal auch gut umsetzte und den er nun im Finale am Sonntag um 3.44 Uhr mitteleuropäischer Zeit ebenfalls umsetzen will.

Nicht dabei ist dann Lukas Märtens, der seine Olympia-Premiere als Fünfter seines Vorlaufs mit sehr guten 14:59,45 Minuten und auf Rang elf beendet hat. Der 19-jährige Märtens kehrt unter anderem als Siebter mit der 4x200-Meter-Freistilstaffel aus Tokio zurück.