Handball / SCM

Der SC Magdeburg legt mit Training los

Beim SC Magdeburg fliegen wieder die Handbälle durch die Getec-Arena. Nach fünf Wochen Urlaub stiegen die Grün-Roten gestern Vormittag ins Mannschaftstraining ein.

Von René Miller und Lukas Reineke
Nach der ersten Trainingseinheit haben sich die SCM-Spieler noch ordentlich gedehnt und die Muskeln gelockert.
Nach der ersten Trainingseinheit haben sich die SCM-Spieler noch ordentlich gedehnt und die Muskeln gelockert. Fotos: Eroll Popova

Magdeburg - Der gesunde Teint der Hautfarbe verriet schnell, dass die Spieler des SC Magdeburg ihren Urlaub richtig genossen haben. Und als Trainer Bennet Wiegert gestern Vormittag in der Getec-Arena nach fünfwöchiger Pause zur ersten Trainingseinheit bat, war die Lust auf den Ball bis unters Hallendach zu spüren. „Der Urlaub hat nach einer wirklich anstrengenden Saison richtig gut getan. Aber es ist auch schön, dass wir jetzt wieder loslegen“, sagte Tim Hornke. Auch Jannick Green war die Freude deutlich anzusehen. „Durch meine Operation habe ich ja fast zwei Monate kein Handball mehr spielen können. Deshalb freue ich mich riesig, mit den Jungs wieder auf der Platte zu stehen“, so der Torwart, der sein rechtes Knie nach der Meniskus-OP auch schon wieder richtig belasten kann.

Fünf Magdeburger bei Olympia im Einsatz

Der SCM ist eines der letzten Bundesliga-Teams, das wieder in den Trainingsbetrieb einsteigt. Aber das hängt auch mit den fünf bei Olympia weilenden Nationalspielern (Philipp Weber, Magnus Saugstrup, Christian O’Sullivan, Magnus Gullerud und Daniel Pettersson) zusammen. Wiegert: „Wir müssen bei den ersten Testspielen viel kompensieren und fast den kompletten Mittelblock ersetzen. Deshalb hätte die eine Woche mehr wenig Sinn gemacht. Außerdem war die letzte Saison sehr lang und ich weiß, dass die Spieler auch im Urlaub auf ihre Fitness achten.“

Mit speziellen Fitnessuhren hat das Trainerteam die Aktivitäten ihrer Spieler aber nicht überwacht. Wiegert: „Da kann man auch tricksen. Deshalb belassen wir es bei Trainingsplänen. Und wer beim SCM spielt, der weiß auch damit professionell umzugehen.“

Neuzugänge Smits und Jensen dabei

Beim Einwerfen zu Beginn der ersten Trainingseinheit waren neben den Neuzugängen Kay Smits und Mike Jensen auch Matthias Musche und Gisli Kristjansson dabei. Musche hatte sich im vergangenen November am Knie verletzt und wurde danach unter anderem am Kreuzband operiert. Kristjansson verletzte sich im März schwer an der linken Schulter und musste danach ebenfalls operiert werden. „Bis sie für Einsätze im Spiel infrage kommen, wird es natürlich noch dauern. Aber es ist wichtig, dass die zwei wieder richtig zur Gruppe gehören und nicht mehr nur für sich alleine trainieren müssen“, erklärt Wiegert.

Fünf Youngsters füllen Profi-Kader auf

Um bei den Trainingseinheiten und Testspielen die Olympiafahrer zu kompensieren, rücken mit Niclas Behrendt, Elias Ruddat, Felix Eißing, Ole Schramm und Luka Baumgart fünf Spieler von den Youngsters zu den Profis auf. „Geplant ist, dass am 23. August auch die Olympiafahrer wieder dabei sind“, so Wiegert, der über Nacht allerdings eine Hiobsbotschaft aus Tokio hinnehmen musste und vielleicht noch länger auf Christian O’Sullivan verzichten muss. Der SCM-Kapitän kugelte sich beim Spiel seiner Norweger den rechten Daumen aus (siehe Infokasten).

Auf dem Trainingsplan der nächsten Wochen stehen am Tag jeweils eine Einheit in der Halle mit Ball und eine Einheit im Kraftraum. Mitte nächster Woche reisen die Grün-Roten dann nach Norwegen und nehmen an einem Turnier teil. Wiegert: „Auf ein richtiges Trainingslager verzichten wir, weil das ohne die fehlenden fünf Spieler wenig Sinn machen würde. Neben dem sportlichen Aspekt ist die Reise nach Norwegen aber auch als teambildende Maßnahme ganz gut.“

Spielmacher Marko Bezjak lauscht beim Auftakttraining den Anweisungen von Trainer Bennet Wiegert.
Spielmacher Marko Bezjak lauscht beim Auftakttraining den Anweisungen von Trainer Bennet Wiegert.
Foto: Eroll Popova
Die Neuzugänge Kay Smits (l.) und Mike Jensen (r.) beim Trainingsspiel mit Michael Damgaard.
Die Neuzugänge Kay Smits (l.) und Mike Jensen (r.) beim Trainingsspiel mit Michael Damgaard.
Foto: Eroll Popova