London (dpa) - Der FC Chelsea wehrt sich gegen die vom Fußball-Weltverband FIFA verhängte Transfersperre und hat wie angekündigt den Sportgerichtshof CAS eingeschaltet.

Der Europa-League-Sieger aus England darf nach einer FIFA-Entscheidung bis zum Sommer 2020 keine neuen Spieler verpflichten, weil die Blues in 29 Fällen gegen die Regeln zur Verpflichtung Minderjähriger verstoßen haben sollen. Die Beschwerde richte sich gegen die FIFA-Entscheidung vom 11. April 2019, teilte der CAS mit.

Ob der Internationale Sportgerichtshof schon vor dem Transferschluss in England ein Urteil fällen wird, ist offen. Es sei nicht möglich zu sagen, wann die Entscheidung verkündet werde, hieß es.

CAS-Mitteilung

FIFA-Mitteilung

Statement FC Chelsea