Hamburg (dpa/tmn) - Planschen, schwimmen und immer wieder das Stöckchen aus dem Wasser holen: Das lieben viele Hunde. Hundehalter sollten das Spielzeug aber nicht zu weit weg werfen, damit das Tier ein Erfolgserlebnis hat. Darauf macht die Tierschutzorganisation Vier Pfoten aufmerksam.

Außerdem sollten sie das Tier stets im Auge behalten, um mögliche Gefahren zu erkennen - so können Strömungen beispielsweise den Hund vom Ufer wegtreiben.

Manche Tiere können ihre eigenen Grenzen nicht richtig einschätzen und toben bis zum Umfallen. Daher sollten Hundehalter die Kondition ihres Hundes richtig einschätzen und darauf achten, dass sich das Tier nicht völlig verausgabt. Atmet der Hund angestrengt, wenn er aus dem Wasser kommt, braucht er zwischendurch eine Pause.

Nach dem Baden unbedingt die Ohren reinigen und trocknen, damit es keine Entzündungen gibt. Und bei niedrigen Temperaturen den Hund abtrocknen - das gilt besonders, wenn der Hund ein Unterfell hat.