Bonn (dpa/tmn) - Harte Schale, weicher Kern: Schildkröten sind nicht annähernd so robust, wie man meinen könnte. Sie werden als Haustiere in ihren Bedürfnissen oft unterschätzt.

Deshalb sollten sie keinesfalls unüberlegt als Haustier angeschafft werden. Darauf weist der Deutsche Tierschutzbund anlässlich des Welt-Schildkröten-Tags am 23. Mai hin.

Schmuckschildkrötenarten sind beim Kauf meist sehr klein, werden aber bis zu 35 Zentimeter groß und passen damit nicht mehr ins Aquarium. Die Tiere haben eine hohe Lebenserwartung - einige Wasserschildkröten werden bis zu 50, Landschildkröten bis zu 100 Jahre alt. Das stellt Halter vor eine Herausforderung. Nicht selten überleben die Tiere ihre Besitzer. 

Weil Tiere oft übrig bleiben oder aus ihren Aquarien oder Terrarien herauswachsen, werden sie tausendfach ausgesetzt oder auf zu engem Raum gehalten, erklärt der Tierschutzbund. Das Aussetzen in die freie Natur ist meist das Todesurteil: Der Großteil stirbt innerhalb weniger Jahre an Untererna¨hrung, Lungenentzündung oder Leber- und Nierenschäden.