Berlin (dpa) - Schauspieler Ulrich Matthes (60) findet in diesen Tagen Zuflucht in Thomas Manns "Der Zauberberg". Der Roman aus den 1920ern spielt in einem Sanatorium in den Schweizer Alpen.

Zunächst habe er angefangen, das Buch mal wieder zu lesen, aber nach kürzester Zeit aufhören müssen. "Weil ich dachte: "Mein Gott, diese Truppe da oben in Davos geht mir auf die Nerven"", sagte Matthes der Deutschen Presse-Agentur. "Aber jetzt habe ich komischerweise wieder damit angefangen und lese es mit unglaublichem Vergnügen."

"Da man nicht den ganzen Tag telefonieren, Liegestütze oder Tomatensalat machen kann, dachte ich, muss ich etwas haben, was mich geistig fit hält", sagte Matthes ("Der Untergang"). "Und dazu gehört eben neben dem Lösen des Kreuzworträtsels im Magazin der "Süddeutschen Zeitung" und den Netflix-Angeboten mittlerweile auch wieder der "Zauberberg" von Thomas Mann."

Er freue sich jetzt schon wieder, nachher weiterzulesen. "Die Figuren sind mir ans Herz gewachsen. Für die Kenner: Am meisten Frau Stöhr."