Förderstedt (vs) l Ein heftiger Unfall auf der A 14 bei Förderstedt ging am Ende und mit vier Verletzten und jeder Menge Blechschaden mit viel Glück für die Beteiligten ab. Die Autobahnpolizei sieht in Unaufmerksamkeit die Hauptursache für die schwere Kollision am Freitag gegen 13.30 Uhr, in die drei Fahrzeuge verwickelt wurden.

Ein 34-jähriger junger Mann aus Schönebeck war in Fahrtrichtung Magdeburg unterwegs, als er auf Grund erhöhten Verkehrsaufkommens auf Höhe der Ortslage Förderstedt verkehrsbedingt abbremsen musste, informierte die Polizei zum Unfallhergang. Ein hinter ihm fahrender 66-jähriger Mann aus Jena bemerkte dies zu spät und fuhr ungebremst auf das Fahrzeug des jungen Mannes auf. Die Wucht des Aufpralls war dabei so groß, dass sein Fahrzeug ein vor ihm stehendes Auto geschoben wurde. Am Steuer saß dort ein 81-jähriger Dresdener.

Massenkarambolage

Durch die Karambolage wurden nach Polizeiangaben alle Fahrzeugführer sowie die 62-jährige Ehefrau des Mannes aus Jena verletzt. Rettungskräfte brachten sie alle in umliegende Krankenhäuser.

Der schwere Zwischenfall sorgte für erhebliche Staus. „Für die Zeit der Rettung, Bergung und Unfallaufnahme kam es zur erheblichen Verkehrsbeeinträchtigungen“, erklärte Matthias Schuft, Einsatzführer beim Zentralen Verkehrs- und Autobahndienst der Polizieinspektion Magdeburg .

Der Verkehr wurde über dem Seitenstreifen an der Unfallstelle vorbeigeführt. Die Fahrzeuge mussten durch ortsansässige Unternehmen abgeschleppt werden.