New York (dpa) - NBA-Star Kyrie Irving muss wegen eines Verstoßes gegen die Corona-Richtlinien der nordamerikanischen Basketball-Profiliga eine Geldstrafe von 50.000 US-Dollar zahlen.

Der 28 Jahre alte Aufbauspieler der Brooklyn Nets habe die Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle verletzt, teilte die NBA am Freitag mit.

Irving habe am vergangenen Wochenende eine private Party in geschlossenen Räumen besucht. Durch die Regularien der Liga ist es Spielern verboten, an Treffen mit 15 oder mehr Personen teilzunehmen und eine Bar oder einen Club zu betreten.

Irving büßt zudem sein Gehalt für jedes Spiel, das er während seiner fünftägigen Quarantäne verpasste, ein. Da er bereits zwei Partien aussetzen musste, verliert er nach Berechnungen der Nachrichtenagentur AP rund 900.000 US-Dollar seines Jahresgehalts in Höhe von 33,5 Millionen US-Dollar. Insgesamt verpasste Irving die vergangenen fünf Partien der Nets aus persönlichen Gründen. Sollte er negativ auf das Coronavirus getestet werden, darf er an diesem Samstag wieder zu seinem Team stoßen.

Unterdessen können in der NBA weitere Spiele wegen der Coronavirus-Pandemie nicht wie geplant stattfinden. Die Partien zwischen den Cleveland Cavaliers und den Washington Wizards, die für Sonntag und Montag (jeweils Ortszeit) vorgesehen waren, wurden abgesagt, wie die Liga mitteilte. Auch das für Freitagabend (Ortszeit) geplante Heimspiel der Minnesota Timberwolves gegen die Memphis Grizzlies kann nicht stattfinden.

Wegen Kontaktverfolgung bei den Wizards, für die die deutschen Nationalspieler Moritz Wagner und Isaac Bonga aktiv sind, steht dem Team aus Washington nicht mehr das Minimum von acht einsatzfähigen Spielern zur Verfügung. Bei der anderen Partie kommen die Timberwolves wegen Kontaktnachverfolgung nicht auf genug Spieler.

© dpa-infocom, dpa:210115-99-45273/4