Baustelle in Calbe

Anwohner ersehnen Freigabe

Die Bauarbeiten an der Nienburger Straße in Calbe ziehen sich - zum Ärger der Anwohner.

Von Andreas Pinkert 07.09.2016, 17:48

Calbe l Die Anwohner der südlichen Nienburger Straße am Ortsausgang können ein Lied davon singen. Zwar ist der neue Kreisverkehr mittlerweile für den Verkehr freigegeben, richtig nutzen können sie ihn allerdings nicht. Und das, obwohl die Sperrung vor ihren Haustüren bereits seit Februar dieses Jahres greift.

Der Grund: Ein kurzer Abschnitt zwischen dem Ortsausgang in Richtung Nienburg und dem Kreisel bleibt nun weiterhin voll gesperrt. Die Landesstraßenbaubehörde (LSBB) saniert diese Strecke grundhaft inklusive aller Nebenanlagen und der Verlegung neuer Abwasserleitungen.

Das ist dem Grunde nach zwar schön, für Anwohner bringt das allerdings erhebliche Beeinträchtigungen mit sich. Zwar können sie ihre Autos auf einem provisorischen Parkplatz direkt am Kreisverkehr abstellen. Dennoch: „Wenn ich unsere Einkäufe bis zum Haus geschleppt habe, weiß ich danach, was ich getan habe“, sagt beispielsweise Anwohner Klaus-Rüdiger Vollbaum.

Nach Auskunft der LSBB soll die Sperrung voraussichtlich bis Ende November bestehen bleiben. Die Stadtverwaltung geht mit ihrer Angabe auf der Internetseite dagegen auf Nummer sicher und schreibt gleich „bis voraussichtlich Ende des Jahres.“

Einen Monat mehr oder weniger, das hat vor allem für ansässige Unternehmen wie den Gartenbaubetrieb von Hans-Rüdiger Wieschke erhebliche Auswirkungen. „Seit die Sperrung besteht, sieht es hier alles andere als rosig aus“, heißt es aus dem traditionsreichen Betrieb, der in Sachen Kundschaft vor allem auf den Durchgangsverkehr der Landesstraße 65 zwischen Calbe und Nienburg angewiesen ist.

Anwohner wie Unternehmen sehnen somit eine schnellen Freigabe des sanierten Abschnitts regelrecht herbei.