Streit um Sanierung des maroden Gubener Pieck-Denkmals

16.04.2013, 05:54
Die sanierung des Denkmals würde 110 000 Euro kosten. Foto: Patrick Pleul/Archiv
Die sanierung des Denkmals würde 110 000 Euro kosten. Foto: Patrick Pleul/Archiv dpa-Zentralbild

Guben - In der Neiße-Stadt Guben ist ein Streit um die Zukunft des Wilhelm-Pieck-Denkmals entbrannt. Das zehn Meter hohe Monument hat Risse im Beton und ein bröckelndes Fundament. Doch eine Sanierung des Baus, 1976 zu Ehren des einzigen DDR-Präsidenten und gebürtigen Gubeners errichtet, würde etwa 110 000 Euro kosten. Diese Summe halten viele Einwohner der Grenzstadt für zu hoch. Mit der Kostendiskussion wurde auch eine politische Debatte über Piecks Wirken ausgelöst. Die örtliche Linksfraktion ist für den Erhalt des Denkmals. Die CDU-Fraktion dagegen will es abreißen lassen. Allerdings müsste der Bau zuvor von der Landesdenkmalliste gestrichen werden. Die Chancen dafür stehen aber schlecht.