1. Startseite
  2. >
  3. Wahl
  4. >
  5. Kommunalwahl Sachsen-Anhalt
  6. >
  7. Online-Wahlhilfe: Kommunalwahl in Halle: So finden Sie die Partei, die am besten zu Ihnen passt!

Online-Wahlhilfe Kommunalwahl in Halle: So finden Sie die Partei, die am besten zu Ihnen passt!

Am 9. Juni 2024 wird in Halle (Saale) ein neuer Stadtrat gewählt. Mit einem Online-Tool, vergleichbar mit dem Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung, bieten die Universität Halle und die TU Darmstadt nun ein Hilfsmittel an, das die Wahlentscheidung erleichtern soll.

16.05.2024, 15:00
Wahlkompass für Halle (Saale)
Wahlkompass für Halle (Saale) (Foto: Büttner)

Halle (Saale)/MZ - Am 9. Juni wird in Halle ein neuer Stadtrat gewählt. Die Hallenserinnen und Hallenser haben wieder einmal die Qual der Wahl, wem sie ihre Stimme geben sollen. Abhilfe soll jetzt ein Wahlkompass schaffen, der ähnlich wie der bekannte Wahl-O-Mat der Bundeszentrale für politische Bildung die Positionen der Parteien und Wählervereinigungen vergleichbar machen will.

Anhand von 37 Thesen zur Stadtpolitik erhalten die Nutzer des Online-Tools eine Auswertung, mit wem sie am ehesten übereinstimmen.

Hier den Parteien-Test machen!

(Der Wahlkompass öffnet sich in einem neuen Fenster.)

Das Spektrum der Thesen umfasst zum einen allgemeinpolitische Aussagen, etwa zum Einfluss von EU-Regelungen auf die Kommunen, zur geschlechtergerechten Sprache oder zur Absenkung des Wahlalters auf 16 Jahre. Zum anderen werden Thesen mit konkretem kommunalpolitischen Bezug vorgestellt, wie zum Beispiel der Umgang mit dem abgewählten Oberbürgermeister Bernd Wiegand.

Der Wahlkompass ist ein Projekt der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg in Zusammenarbeit mit der Technischen Universität Darmstadt. „Wer sich ein umfassendes Bild von den politischen Positionen machen und alle Wahlprogramme miteinander vergleichen will, muss viel Zeit investieren. Diese Zeit wird sich kaum jemand nehmen, obwohl das für eine fundierte Meinungsbildung natürlich wünschenswert wäre“, sagt Dr. Kerstin Völkl vom Institut für Politikwissenschaft der MLU.