Magdeburg l Am Mittwoch war in den in den Pfeifferschen Stiftungen unter anderem FCM-Kapitän Christian Beck an der Reihe, der von Dr. Jochen Molling untersucht wurde. Auf dem Programm standen neben der Blutabnahme noch Echokardiografie (Herzultraschall), Elektrokardiogramm (EKG), Ergometrie (Belastungstest) und Spirometrie (Lungenfunktion). „Der Arzt war zufrieden, die Vorbereitung kann beginnen“, sagt Beck.

Ungeliebte Lauf-Einheiten

Doch bevor der Stürmer des Drittligisten gemeinsam mit seinen Mannschaftskollegen am kommenden Montag in die Vorbereitung einsteigt, muss er noch die bei Fußballern meist ungeliebten Laufeinheiten absolvieren. „Eine große Lauf-Pyramide steht am Wochenende noch auf dem Programm. Das sind natürlich die Einheiten, die nicht so viel Spaß machen. Sie gehören aber einfach dazu und sind ein wichtiger Teil, um fit in die Vorbereitung zu gehen“, betont der 32-jährige Beck, der in der Sommerpause einige Tage an der Ostsee war, um etwas abzuschalten.

Dass diese Auszeit gut getan hat, überrascht nicht: Schließlich war die vergangene Saison enorm turbulent. Als Zweitliga-Absteiger musste der FCM bis zum vorletzten Spieltag um den Klassenerhalt zittern, sicherte den Liga-Verbleib schließlich durch ein 2:0 in Ingolstadt.

FCM will nach vorne blicken

Doch für Beck und Co. soll der Blick jetzt nur noch nach vorne gehen: So absolvierten die Neuzugänge Luka Sliskovic, Sebastian Jakubiak, Adrian Malachowski, Timon Weiner, Kai Brünker, Korbinian Burger, Nico Mai, Henry Rorig und Andreas Müller bei der kardiologischen Untersuchung ihren ersten Pflichttermin in Magdeburg.

Test in Stendal

Am Mittwoch gab der Club auch bekannt, dass für den 22. August um 14 Uhr ein Testspiel beim Oberligisten Lok Stendal angesetzt wurde. „Es kribbelt schon, ich freue mich sehr, bald endlich wieder auf dem Rasen stehen zu können“, sagt Beck.

Mehr zum 1. FC Magdeburg