Magdeburg l Rico Preißinger kann endlich wieder lachen. Noch gegen Ende der vergangenen Saison schien ihm seine eigentlich positive Grundstimmung etwas abhanden gekommen zu sein. Zu sehr nagte die sportlich schwierige Zeit, nagte der Abstieg an ihm. „Nach dem Saisonende hat mich das noch ein, zwei Wochen beschäftigt“, gibt er zu.

Preißinger blickt nach vorne

Doch mit dem Blick zurück soll jetzt endgültig Schluss sein. „Ich war in der Sommerpause mit meiner Freundin in Mexiko, habe mal richtig Abstand gesucht. Jetzt habe ich das letzte Jahr abgehakt und bin heiß auf den Saisonstart“, sagt Preißinger.

Der Motivationsschub kommt zur richtigen Zeit. Denn in der kommenden Saison ruhen viele Hoffnungen auf dem 22-Jährigen. „Rico spielt in meinen Überlegungen eine große Rolle. Er ist technisch stark, schnell und kann ein prägender Spieler werden“, betont FCM-Trainer Stefan Krämer.

Gestiegene Erwartungen

In den gestiegenen Erwartungen sieht Preißinger eher einen Ansporn. Denn: „Ich habe selbst den Anspruch an mich, jetzt den nächsten Schritt zu machen. Trotz des Abstieges hat mir die 2. Bundesliga viel Erfahrung gebracht. Ich habe gelernt, mit permanentem Druck umzugehen.“

Arbeiten will und muss er an seiner Torgefährlichkeit. In der vergangenen Saison verbuchte er in 23 Zweitligaspielen nur ein Tor und drei Vorlagen. „Im ersten Test gegen Piesteritz hat es ja schon ganz gut geklappt“, sagt er und lacht. Der Grund für sein Schmunzeln: Preißinger erzielte zwar drei Treffer, der Gegner spielt aber eben auch nur in der Landesliga. Am Sonnabend ab 13.30 Uhr trifft der FCM in einem Doppeltest in Neustrelitz auf die gastgebende TSG auf den Berliner AK.

Wirklich ernst wird es dann ab dem 19. Juli, wenn die Drittligasaison beginnt. In der 2. Bundesliga blitzten die Qualitäten von Preißinger immer wieder auf, mit seinen Pässen über 40 Meter in den Fuß des Mitspielers ließ er das Publikum staunen. „Ich möchte jetzt einfach noch viel häufiger an Treffern beteiligt sein, ob als Torschütze oder als Vorlagengeber“, sagt er.

Mit 22 schon viel Erfahrung

Da der FCM in diesem Sommer vorrangig junge Spieler verpflichtete, gehört Preißinger trotz seiner erst 22 Jahre aufgrund seiner 69 Drittligapartien für den VfR Aalen und der vergangenen Zweitligasaison beim Club zu den Spielern mit ordentlich Erfahrung. „Das hat auf jeden Fall Vorteile. Ich muss zum ersten Mal nicht mehr die Bälle tragen. Gerade bei den heißen Temperaturen kommt mir das entgegen“, sagt der Mittelfeldspieler und lacht ironisch. „Aber Spaß beiseite: Jetzt gilt es für mich, auch neben dem Platz noch mehr Verantwortung zu übernehmen. Ich bin bereit.“

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg