Magdeburg l Nach sechs Unentschieden in der bisherigen Drittligaspielzeit wollte der FCM unbedingt einen Dreier holen. Die Stimmen zum gewonnenen Spiel gegen Würzburg:

Würzburg-Trainer Michael Schiele: "Wir haben es am Anfang eigentlich gut gemacht, hatten viel Ballbesitz und auch einige Chancen. Das Gegentor ist dann bitter, Magdeburg macht es aber auch gut, weil Christian Beck genau köpft. Der Elfmeter hat uns nach der Pause aus dem Konzept gebracht. Ich als Schiedsrichter hätte vielleicht das Foul von Rico Preißinger gepfiffen. Danach springt der Ball unglücklich an die Hand, dieser Elfmeter war auf jeden Fall kein Muss. Dem dritten Gegentreffer ging dann ein individueller Fehler voraus."

FCM-Trainer Stefan Krämer: "In der ersten Halbzeit war es für den neutralen Zuschauer ein gutes Drittligaspiel, weil beide Mannschaften versucht haben, nach vorne zu spielen. Würzburg hatte ein sehr gutes Positions- und Passspiel. Sie haben uns phasenweise ziemlich laufen lassen. Die Führung kam zu einem Zeitpunkt, als die Partie völlig offen war. In der zweiten Halbzeit fand ich uns deutlich griffiger, wir haben den Spielaufbau von Würzburg nicht mehr zugelassen. Im Mittelfeld hatten wir bessere Pressingphasen. Ich habe aber auch einige Situationen gesehen, die wir deutlich besser lösen können. Da werden wir uns noch öfter auf dem Trainingsplatz treffen. Es war längst nicht so klar, wie es aussieht, ich bin aber froh, dass sich die Mannschaft für die harte Arbeit der vergangenen Wochen belohnt hat."

Videos

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg