Magdeburg l Nach dem Pokalaus ist auch der Auftakt des 1. FC Magdeburg in der 3. Liga missglückt. Der FCM unterlag im Landesderby dem Halleschen FC in der MDCC Arena mit 0:2 (0:2). Die Magdeburger waren offensiv viel zu harmlos und ließen Halle mehrnals zu viel Platz.

In der Startformation des FCM gab es keine Überraschungen. Coach Thomas Hoßmang vertraute dem gleichen Personal wie im Pokalspiel gegen Darmstadt. Nur Tobias Müller, der sich vor einer Woche einen doppelten Rippenbruch zuzog, musste er ersetzen. Wie erwartet rückte Brian Koglin in die Innenverteidigung.

Mit 5200 Fans im Rücken hatte der FCM zunächst deutlich mehr Ballbesitz, fand aber keine Lücken beim HFC, der mit neun Neuzugängen im Sommer wie die Magdeburger auch einen Umbruch durchlebte. Neuzugang Luka Sliskovic drang zum ersten Mal gefährlich in den Strafraum ein, wurde in letzter Sekunde aber am Pass auf Christian Beck gehindert (12.). Die Hallenser wurden mit einem abgefälschten Schuss von Michael Eberwein das erste Mal gefährlich (21.). Den folgenden Eckball bekamen die Magdeburger nicht geklärt, weshalb Marcel Titsch-Rivero aus spitzem Winkel abzog und Jürgen Gjasula den Ball zum 0:1 ins eigene Tor abfälschte.

HFC hat zu viel Platz

Nur zwei Minuten später waren die Hallenser über links frei durch, Koglin konnte Julian Derstroff nur mit einem gelbwürdigen Foul stoppen. Koglin leistete sich wenig später ein erneutes Foul an Terrence Boyd (29.) und wurde von Schiedsrichter Florian Exner ermahnt. Nach vorn ging beim FCM bis zur Pause wenig, der Gastgeber war nicht zwingend genug. Ganz anders der HFC: Nach einem guten Spielzug über links wurde Derstroff im Strafraum viel zu viel Platz gelassen. Der Linksaußen ließ Koglin stehen und schlenzte den Ball zum 2:0 für die Gäste ins lange Eck (43.).

Hoßmang reagierte zur Pause mit einem Doppelwechsel. Sebastian Jakubiak ersetzte den rotgefährdeten Koglin, womit Gjasula in die Viererkette zurückrückte. Kai Brünker kam in der Offensive für Sören Bertram. Und der Stürmer hatte nach einer Flanke von Timo Perthel direkt eine Großchance, doch scheiterte mit dem Volley aus kurzer Distanz an Halle-Keeper Kai Eisele (49.).

Die Blau-Weißen agierten im zweiten Durchgang zunächst mutiger. Beck köpfte wenig später knapp drüber (52.). Doch um die Wende einzuleiten, fehlte dem FCM wieder der letzte Biss. Stattdessen verpasste Boyd nach einer Hereingabe von Dennis Mast auf der anderen nur knapp das dritte Hallenser Tor (60.). Bei den Gastgebern häuften sich unterdessen die Fehlpässe, auf weitere Chancen des FCM warteten die Fans vergeblich. Nur Halle kam durch den 18-jährigen Debürtanten Laurenz Dehl erneut fast zum 3:0, doch Mortens Behrens parierte gut (77.). Es passte zu einem mehr als gebrauchten Nachmittag des FCM, dass Adrian Malachowski in einer Aktion Gelb-Rot sah. Erst foulte der Pole, dann zeigte er dem Schiedsrichter den Vogel (85.).