Magdeburg l Für den FCM ging es im Heimspiel gegen Meppen darum, nicht noch weiter in der Tabelle abzurutschen. Doch dieses Unterfangen misslang gründlich.

Tore

0:1 Valdet Rama (62.): Meppen zeigte sich ähnlich effizient wie Mannheim vor einer Woche. Rama wurde von der zuvor starken FCM-Defensive nicht gestört - und verwandelte eiskalt zur Gästeführung.

0:2 Deniz Undav (72.): Markus Ballmert konnte auf der rechten Seite frei flanken - in der Mitte stand Undav richtig und traf zum 0:2.

Aufstellung

FCM: Behrens - Costly, Bomheuer, Müller, Bell Bell - Gjasula - Rother, Preißinger (46. Chahed) - Bertram, Osei Kwadwo (69. Möschl) - Beck.

Taktik

FCM-Trainer Claus-Dieter Wollitz wechselte im Vergleich zum 1:1 in Mannheim zweimal. Für Dominik Ernst und Mario Kvesic rückten Björn Rother und Manfred Osei Kwadwo in die Startelf. Kwadwo spielte vorne links, dafür rückte Marcel Costly wie erwartet auf die Rechtsverteidigerposition. Taktisch vertraute Wollitz einem 4-1-4-1-System.

Spielverlauf

1. Halbzeit: Der FCM begann offensiv - und hatte durch Christian Beck, der von Manfred Osei Kwadwo in Szene gesetzt wurde, die erste gute Gelegenheit (4.). Der Club hatte die Partie in der Anfangsphase im Griff, die beiden Außenverteidiger Leon Bell Bell (links) und Marcel Costly (rechts) schalteten sich immer wieder in die Angriffe mit ein. Im Spielaufbau präsentierte sich der FCM stark - in der 21. Minute leitete Jürgen Gjasula einen Angriff über Sören Bertram ein. Allerdings war wie zuletzt so oft der letzte Pass ein Problem. Vier Minuten später machte es Bertram besser - doch Rother scheiterte an Meppens Torhüter Erik Domaschke.

Von Meppen kam offensiv in der ersten halben Stunde überhaupt nichts - die Gäste lauerten auf Konter und die möglicherweise eine, entscheidende Situation. Spielerisch war die Partie keinesfalls ein Leckerbissen. Ein Beleg: Die erste Ecke des Spiels hatte Meppen - in der 37. Minute.

2. Halbzeit: In der Pause wechselte Wollitz - brachte Tarek Chahed für den an diesem Tag glücklosen Rico Preißinger. Taktisch ließ der Coach jetzt ein 4-4-2 mit Chahed auf der rechten und Kwadwo auf der linken Seiten spielen. Beck und Bertram bildeten die Doppelspitze. Und Beck hatte in der 54. Minute die Riesenchance zur Führung: Nach einem Freistoß von Gjasula stand er völlig frei, köpfte aber unbedrängt daneben. Und die schwache Chancenverwertung rächte sich mal wieder: Meppen kam durch Valdet Rama einmal gefährlich vor der Tor der Gastgeber - und ging prompt in Führung (62.). Der Club reagierte zunächst geschockt, konnte sich kaum aus der eigenen Hälfte befreien. 20 Minuten vor Schluss kam Winter-Neuzugang Patrick Möschl zu seinem FCM-Debüt.

Doch das Meppener Tor schien wie vernagelt: Nach einer Bertram-Flanke war es der aufgerückte Costly, der freistehend vergab (70.). Und wie schon vor dem ersten Treffer rächte sich auch diesmal die vergebene Gelegenheit, Meppen machte vor, was es heißt, effizient zu sein: Deniz Undav traf zum 0:2 (72.). Der FCM war jetzt von der Rolle, selbst einfache Pässe kamen nicht mehr an. Die Partie war offensichtlich gelaufen.

Fazit

In einer spielerisch äußerst dürftigen Partie hatte der FCM in der ersten Hälfte zwar optische Vorteile, war aber vor dem gegnerischen Tor erneut viel zu ungefährlich. Meppen hingegen präsentierte sich besodners nach dem Seitenwechsel effizient und sicherte sich so den am Ende verdienten Auswärtssieg.

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg