Neustrelitz l FCM-Trainer Stefan Krämer nutzte den Doppeltest gegen den Oberligisten TSG Neustrelitz und den Regionalligisten Berliner AK, beide Spiele wurden jeweils über zweimal 40 Minuten ausgetragen, um seinen Kader munter durchzutesten.

Aufstellungen

FCM gegen Neustrelitz: Behrens - Ernst, Bomheuer, Schmedemann (41. Harant), Perthel - Gjasula - Kanther, Laprévotte (55. Temp) - Conteh, Roczen, Kwadwo.

FCM gegen den Berliner AK: Brunst - Costly, Koglin, Müller, Jacobsen - Rother - Weigel, Preißinger - Chahed, Beck, Bell Bell.

Taktik

Krämer setzte gegen Neustrelitz auf ein 4-3-3. Schon vor Tagen sagte er, dass er Fan dieser Formation ist, sich aber auch nicht allzu sehr nur auf eine Formation festlegen möchte.

Gegen den Regionalligisten Berliner AK blieb Krämer beim 4-3-3, der Coach wechselte dabei aber das Personal komplett durch.

Spielverlauf

FCM - Neustrelitz: Der FCM störte zunächst früh und schaltete wie von Krämer gefordert schnell in die Offensive um. Verdient fiel deshalb auch die Führung für Magdeburg, als Anton Kanther den Stürmer Anthony Roczen in Szene setzte, dieser den Torwart der Gastgeber umspielte und zum 1:0 traf (9.). Nach zwei weiteren Gelegenheiten durch Sirlord Conteh (14./20.) wurde es allerdings deutlich ruhiger. Die hohen Temperaturen machten sich beim FCM bemerkbar, der Drittligist hatte im Verlauf der ersten Hälfte zu wenig Tempo im Spiel.

Nach der Pause erhöhte Anton Kanther nach einer Flanke von Manfred Osei Kwadwo auf 2:0 (52.). Der Club hatte meistens den Ball, zwingende Torchancen waren allerdings Mangelware. Die Hitze machten beiden Teams im weiteren Spielverlauf immer mehr zu schaffen. Neustrelitz ging in der Schlussphase komplett die Luft aus. Wieder war es Roczen, der für den FCM traf - 3:0 (69.).

FCM - Berliner AK: Gegen den Regionalligisten Berliner AK, bei denen mittlerweile der Ex-Magdeburger Niklas Brandt unter Vertrag steht, musste der FCM mit deutlich mehr Gegenwehr zurechtkommen. Trotzdem schaffte es der Club, sich zu Beginn einige Chancen herauszuspielen. Christian Beck, der die Mannschaft als Kapitän auf den Rasen führte, vergab eine Gelegenheit, als er von Marcel Costly gut eingesetzt wurde (16.). Kurz darauf hatten Brain Koglin (18.) und Rico Preißinger (19.) weitere Chancen - es blieb aber beim 0:0. Kurz vor der Halbzeit hätte dann Tarek Chahed den Drittligisten in Führung bringen können, sein Schuss ging aber über das gegnerische Tor (39.).

Nach der Pause hatte der Club dann weniger vom Spiel. Berlin hingegen konterte schnell und belohnte sich für den Mut: Arthur Ekalle zog ab und ließ Alexander Brunst keine Chance (42.). Der FCM hatte danach zwar erneut häufiger den Ball, spielte aber die Angriffe immer wieder zu ungenau aus. Trotzdem war Trainer Stefan Krämer nicht unzufrieden: "Mit dem zweiten Spiel war ich zufrieden, mit dem ersten nicht so sehr, weil wir uns gegen Neustrelitz zu wenig Chancen herausgespielt haben. Gegen Berlin kann ich nur die Chancenverwertung kritisieren."

Fazit

Durchwachsene Testspiele für den FCM. Trotz des Sieges gegen Neustrelitz machte der Club gegen Berlin einen besseren Eindruck. Klar ist aber auch, dass Coach Stefan Krämer noch Arbeit vor sich hat.

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg