Magdeburg l Es war eine komische Stimmung. In der leeren MDCC-Arena kam eher das Gefühl von einem Freundschaftsspiel auf - mit einem gewöhnlichen Punktspiel hatte die Partie gegen Kaiserslautern nichts zu tun.  

Tore

0:1 André Hainault (5.): Es war eine Kombination der Ex-Magdeburger: Florian Picks Ecke traf den Kopf von André Hainault, der den Ball wiederum ins Tor der Magdeburger traf.

Aufstellung

FCM: Behrens - Müller, Gjasula, Perthel - Laprévotte (65. Jacobsen), Preißinger (81. Osei Kwadwo) - Chahed (81. Roczen), Costly (54. Möschl) - Kvesic (65. Steininger) - Beck, Bertram.

Taktik

FCM-Trainer Claus-Dieter Wollitz setzte auf eine 3-5-2-Taktik mit Jürgen Gjasula als Abwehrchef und Tarek Chahed (rechts) und Marcel Costly (links) als offensive Außenverteidiger. Ganz vorne spielten Christian Beck und Sören Bertram.

Spielbericht

1. Halbzeit: Das Spiel begann mit einem ganz bitteren Rückschlag für den FCM: Nach einer Ecke des Ex-Magdeburgers Florian Pick traf der zweite Ex-FCM-Spieler André Hainault per Kopf zur Gästeführung (5.). Dem FCM war die fehlende Trainingspraxis deutlich anzumerken. Ein Hoffnungsschimmer war für die Gastgeber die Doppelchance von Christian Beck, der zweimal per Kopf gefährlich war (11.). Ansonsten blieb der Club trotz weiterer Chancen von Sören bertram und Mario Kvesic im Mittelfeld einiges schuldig, war beim Passspiel zeitweise sehr verunsichert. Im Vorwärtsgang nahm der FCM zu oft das aufgenommene Tempo heraus und machte es dem Gegner zu leicht.

2. Halbzeit: Der FCM startete mit einer Riesenchance in die zweite Hälfte: Einen Schuss von Mario Kvesic konnte Lauterns Torhüter Lennart Grill nur klatschen lassen. Den Abpraller von Tarek Chahed rettete Dominik Schad scheinbar auf der Linie (49.). Im Nachgang stellte sich aber heraus, dass der Ball klar hinter der Linie war - klare Fehlentscheidung. 

Kurz darauf musste Marcel Costly verletzungsbedingt vom Platz - für ihn kam Patrick Möschl (54.). Der FCM hatte zwar häufiger als Lautern den Ball und auch mehr Chancen. Lautern wartete in der Defensive geduldig. Wollitz reagierte: Für Mario Kvesic und Charles Elie Laprévotte kamen Daniel Steininger und Thore Jacobsen (65.).

Und nur drei Minuten später hatte der Club die nächste Gelegenheit zum Ausgleich: Kevin Kraus foulte Christian Beck im Strafraum, Schiedsrichter Manuel Gräfe entschied auf Elfmeter. Der eigentlich sehr sichere Jürgen Gjasula trat an, schoss unten links, doch Grill parierte. Es passte beim FCM an diesem Tag im Torabschluss einfach nicht viel zusammen - und dann kam auch noch das fehlende Glück hinzu. Wollitz schöpfte sein Wechselkontingent aus - brachte Anthony Roczen und Manfred Osei Kwadwo. Beide bewirkten aber nichts mehr. Lautern hatte auch keine große Mühe mehr, die Angriffsversuche zu verteidigen.

Fazit

Dem FCM war nach einer schwachen ersten Hälfte stärker und hatte auch beste Gelegenheiten. Aber selbst ein Elfmeter reichte dem Club nicht, um das Tor zu treffen. Es war für den Club ein klassischer Fehlstart nach der Corona-Pause.

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg