Magdeburg l Nach dem 1:4 in der Auftaktpartie in Großaspach verletzte er sich am Oberschenkel und war zunächst außen vor. Nach dem Ausfall von Michel Niemeyer rückte Nico Hammann aber aus der Dreierkette ins linke Mittelfeld und Schäfer übernahm Hammanns Platz. In den vergangenen drei Partien spielte er durch, der FCM kassierte beim 1:0 gegen Paderborn und in Aalen sowie beim 2:0 gegen Jena keinen Gegentreffer. „Es macht natürlich immer mehr Spaß, wenn man spielt und gewinnt“, sagt er. „Ich war zuvor ein paar Spiele nicht im Kader, habe aber weiter versucht, alles zu geben und mich anzubieten.“

Auch wenn der Rechtsfuß grundsätzlich lieber auf der rechten Seite der Dreierkette spielt, hat er kein Problem damit, auch auf links auszuweichen. „Es kommt manchmal darauf an, gegen wen wir antreten und wie ich meine Schnelligkeit am besten ausspielen kann. Ich bin aber flexibel“, betont er.

Sollte Niemeyer am Freitag in Osnabrück bereits zurückkehren, würde Hammann wohl in die Dreierkette rücken, ein Verteidiger müsste dafür auf die Bank. „Darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht. Ich bin mit meinen Leistungen in den vergangenen drei Partien durchaus zufrieden“, betont Schäfer.

Videos

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg