Magdeburg l Der letzte Spieltag der 2. Fußball-Bundesliga war für Spieler, Verantwortliche und Fans des 1. FC Magdeburg auch ein Tag der Abschiede. Aus sportlicher Sicht hatte das Remis gegen den 1. FC Köln keine Bedeutung mehr: Köln ist bereits sicher in die Bundesliga aufgestiegen, Magdeburg in die 3. Liga abgestiegen. Hier die Stimmen zum Spiel:

FCM-Trainer Michael Oenning: "Ich habe mich auf das Spiel gefreut. Die Jungs haben die Chance angenommen, noch einmal zu zeigen, dass sie in dieser Liga auch tollen Fußball gespielt haben. Das ist ein versönliches Ende und das war wichtig. Jetzt kann man in die Zukunft blicken. Das Spiel hat auch gezeigt, dass die Fans hinter dem Verein stehen und zu diesem Club gehören."

Kölns Trainer André Pawlak: "Wir haben in den letzten Wochen schon einen gewissen Spannungsabfall erlebt, nachdem der Aufstieg geschafft war. Trotzdem sind wir nach Magdeburg gefahren, um hier auch etwas mitzunehmen. Das haben wir geschafft. Insgesamt war zwar mehr drin - aber durchaus auch weniger. Die erste Halbzeit war schon wild. Durch die Unterbrechung ist die Partie zum Schluss etwas vor sich hin geplätschert. Letztlich bin ich nicht ganz unzufrieden. Unser Ziel war es, aufzusteigen, und das haben wir geschafft. Wir freuen uns."

FCM-Spieler Nils Butzen: "Der Tag war vom Gefühl her eigenartig für mich, auch am Samstag nach dem Training schon. Ich habe noch nicht richtig verstanden, dass das mein letztes Training und Spiel für den FCM war. Man macht alles wie immer - aber trotzdem ist alles anders, weil es das letzte Mal ist. Für mich ist es ein schöner Abschluss, auch wenn die Saison alles andere als erfolgreich war. Es ist schade, dass es nach zehn Jahren zu Ende geht. Aber das gehört zum Fußball dazu. Jetzt ist es vorbei. Wahrscheinlich merke ich das erst richtig, wenn ich das Rostock-Trikot anziehe. Das wird schon eine riesige Umstellung für mich."

Weitere Infos und Videos zum 1. FC Magdeburg