Der FSV Grün-Weiß Ilsenburg hat seine Erfolgsserie in der Fußball-Landesklasse mit einem schwer erkämpften 1:0-Sieg über Germania Gernrode auf fünf Siege ausgebaut. Durch den knappen Derbyerfolg kletterten die Ilsestädter als bestes Landesklasse-Team des Harzkreises auf den zweiten Tabellenplatz.

Ilsenburg. Auf der "Baustelle Eichholz" sahen immerhin 132 zahlende Zuschauer den knappen, aber allemal verdienten Heimsieg des FSV Grün-Weiß. Trotz akuter Verletzungsprobleme setzten die Schützlinge von Trainer Karsten Heindorf ihre eindrucksvolle Erfolgsserie fort.

Nach dem Torfestival der vergangenen Woche gegen Harzgerode agierten beide Teams in der Offensive diesmal deutlich bescheidener. Von den Gästen war in der ersten Halbzeit keine nenneswerte Offensivaktion zu registrieren. Der feldüberlegene FSV kam zwar zu einigen guten Möglichkeiten, diese waren aber nicht von einem Torerfolg gekrönt. So fand Nicky Gülzow in der vierten Minute keinen Abnehmer im Sturmzentrum, ein Schuss von Andreas Kremling wurde abgeblockt (11.). Auch Marcel Reuß scheiterte zweimal per Kopf nach Hilcke-Eckbällen (19., 39.). Die beste Möglichkeit hatte Tommy Berndt in der 23. Minute, als er nach schöner Kombination in aussichtsreicher Schussposition verzog. Gleiches Missgeschick unterlief auch Maik Eggert, der eine Druckphase in den Schlussminuten der ersten Halbzeit nicht mit dem Führungstreffer belohnen konnte. Auch er schoss das Leder nach gutem Zusammenspiel weit am Gernröder Kasten vorbei (42.).

Nach dem Seitenwechsel wurden die Gäste aus Gernrode etwas aktiver, bei der ersten vielversprechenden Möglichkeit zielte Marcel Zinke jedoch weit am Tor vorbei (51.). Auf ihr "Trainingstor" spielend, scheiterten auf Ilsenburger Seite zunächst Michael John per Kopf (55.) und Kevin Hilcke (60.), der nur die Lattenoberkante traf. So war es schließlich Geburtstagskind Tommy Berndt vorbehalten, die Partie für seine Farben zu entscheiden. Den üblichen Torhüterruf "Leo" von Kevin Schulze machte der FSV-Kapitän mit seiner Schnelligkeit zunichte, danach hatte der Linksfuß keine Mühe mehr, das Leder einzuschieben (63.).

Nach diesem unglücklichen Gegentreffer zeigte sich Germania Gernrode in der Schlussphase um den Ausgleichstreffer bemüht, erspielte sich aber keine echten Torchancen mehr. Diese hatten auf der anderen Seite Erik Leßmann und Kevin Hilcke. Während Leßmann zweimal an Gernrodes Schlussmann Kevin Schulze scheiterte (74., 90.+2), zögerte Hilcke in der 80. Minute mit dem Torschuss zu lange.

FSV G-W Ilsenburg: Stötzner - Eggert, John, Reuß, Berndt, Hilcke (81. Weber), Kremling, Hentschel, Görtz (66. Maneke), Gülzow (90. am Ende), E. Leßmann;

G. Gernrode: Schulze - Piontek, M. Umgelder, Hartmann, Möckel, Krull, Richter, Lindenberg (64. Kleist),, Sterz (66. Manuel Franke), Zinke (85. Fiebig), Ratzkowski;

Torschütze: 1:0 Tommy Berndt (63.); Schiedsrichter: Meike Scholze (Derenburg) - Viola Tietz (Heudeber), Horst Klutzny (Langeln); Zuschauer: 132.