Quedlinburg (ige). Der Blankenburger FV hat sich für die Heimniederlage gegen Askania Bernburg II rehabilitiert. Mit einem 1:0-Erfolg im Harzderby beim Quedlinburger SV kehrte die Fieberling-Elf in die obere Tabellenhälfte zurück.

Beide Teams spielten vom Anpfiff weg sehr konzentriert und warfen kämpferisch alles in die Waagschale. Nach kurzer Anlaufphase erspielten sich die Blankenburger ein leichtes Übergewicht, sowohl bei den Spielanteilen als auch im Chancenverhältnis. Sebastian Fabich hatte nach 14 Minuten die erste Möglichkeit, Kevin Masur lenkte seinen Schuss ans Außennetz. Kurz darauf verfehlte Yunus Leventyüz das QSV-Tor mit tollem Schlenzer nur knapp, Auch Martin Zobel hatte mit zwei Weitschüssen nicht den erhofften Erfolg (29., 38.). Die Heimelf strahlte meist nur durch Standardsituation Torgefahr aus, BFV-Keeper Kersten Lüttich war jedoch ein überaus sicherer Rückhalt. Bei der besten Chance zögerte Sven Gabriel nach Rückpass von Sebastian Grimmer zu lange, Dennis Mzyk klärte im letzten Augenblick (42.).

Zu Beginn des zweiten Spielabschnitts trat der Quedlinburger SV deutlich engagierter auf, bei der besten Chance durch Philipp Brüser war Lüttich auf dem Posten (60.). Die Blankenburger hatten einige gute Konterchancen dagegen zu setzen, die jedoch nicht konsequent genug ausgespielt wurden. So führt schließlich ein Abwehrfehler der Heimelf zum späten Siegtreffer.Libero Stephan Gericke schätze einen langen Ball falsch ein, verlor das Leder an Sebastian Lehmann. Der BFV-Stürmer ließ sich die Chance nicht nehmen und vollendete überlegt zum 1:0-Siegtreffer.

Quedlinburger SV: Masur - Gericke, Brahmann, Wegert, Kliemt (79. Doppel), Brenner, Gabriel (46. Schönian), Weidner, Pulst, Brüser, Grimmer;

Blankenburger FV: Lüttich - Mzyk, Wanka, Schmidt, H. Neudek, Fabich, Zobel (76. Effler), Schreiber, Leventyüz, John (87. Schröder), Lehmann;

Tor: 0:1 Sebastian Lehmann (82.); Schiedsrichter: Johannes Durdel (Wespen); Zuschauer: 83.