Der Deutsche Skiverband (DSV) unterstützt erneut den Aufbau und die kontinuierliche Entwicklung des Nachwuchsleistungssports im Skiverband von Sachsen-Anhalt, speziell im Nordischen Bereich. Dazu weilte Besuch des Bundesverbandes in der Bunten Stadt.

Wernigerode (fbo). Zu Kurzbesuch in Wernigerode waren Ende November der Generalsekretärs des DSV, Thomas Pfüller, und der Chef der Bundesstützpunkte, Harald Stempfer.

Parallel zu den Aufgaben, die mit dem Start in die Weltcup-Saison, die gegenwärtig in allen Skidisziplinen nahezu täglich im Fernsehen zu erleben ist, verbunden sind, besuchten der Generalsekretär des DSV und der Chef der Bundesstützpunkte am Donnerstag und Freitag vergangener Woche den Skiverband Sachsen-Anhalt (SVSA).

Anerkennung der ehrenamtlichen Arbeit

Dieser intensiv vorbereitete Termin verfolgte in erster Linie das Ziel, die inzwischen als beispielhaft geltende Nachwuchsstrategie des DSV auch im östlichen Harz zu verdeutlichen und die dort seit Jahren überwiegend ehrenamtliche Arbeit entsprechend anzuerkennen.

"Wir werden den Skiverband Sachsen-Anhalt in den nächsten Jahren mit der Bezuschussung einer Personalstelle zur weiteren Strukturentwicklung und der Finanzierung eines Kleinbusses sowie durch einen einmaligen Zuschussbetrag zum Ausbau der Strukturen zwischen den Vereinen und den Schulen im Rahmen unseres Schulsportkonzeptes ¿Auf die Plätze fertig Ski…‘ unterstützen", so Thomas Pfüller.

"Wir erwarten allerdings", so Pfüller weiter, "dass diese traditionsreiche Skiregion, die über Benneckenstein, Hasselfelde, Elbingerode, Wernigerode bis ins Flachland reicht, mit diesem Finanzanschub ihre Strukturen festigt, gerade in einer Zeit, wo von Seiten des Landessportbundes wenig zukunftsorientierte Impulse für den Skisport zu erkennen sind. Wir gehen davon aus, dass sowohl das Land als auch die Region erkennen, welche Alleinstellungsmerkmale und Potenziale zu erschließen sind und zukünftig gemeinsam erschlossen werden sollten. Das Zukunftkonzept Skisport im Harz bietet dafür eine ausgezeichnete Grundlage."

Bereitstellung der Mittel ab 1. Januar

Pfüller machte in der Begegnung mit der Verbandsspitze des Landesverbandes von Sachsen-Anhalt deutlich, dass er das bisherige Engagement der Region begrüßt, jedoch gemessen an den Zielen einen höheren Einsatz vor allem durch das Land Sachsen-Anhalt für erforderlich hält.

Die Bereitstellung der Mittel durch den Deutschen Skiverbandes soll bereits zum 1. Januar 2011 erfolgen. Thomas Pfüller beauftragte weiterhin den Chef der Bundesstützpunkte Nordisch im DSV, Harald Stempfer, den Prozess der Umsetzung durch einen engen Kontakt zwischen DSV und SVSA mit zu steuern.

Der Landesstützpunkt Brocken im Skiverband Sachsen- Anhalt wird ab sofort mit in das Stützpunktsytem des Deutschen Skiverbandes aufgenommen.