Wernigerode (fbo). Einen weiteren Schritt in Richtung gesichertes Mittelfeld der Handball-Bezirksliga hat der HV Wernigerode II getan. Nach dem deutlichen 39:22-Sieg gegen den TSV Wefensleben verbesserten sich die Wernigeröder auf den achten Tabellenplatz und haben nun wieder ein positives Torekonto.

Die Gastgeber, gespickt mit einigen ehemaligen Oberliga- und Verbandsligaakteuren, starteten mit einer offensiven 4-2 Deckungsvariante. Damit kamen die Wefensleber Gäste überhaupt nicht klar. Wernigerode profitierte mit zahlreichen Ballgewinnen, da der TSV meist etwas ideenlos agierte und so den Ball oftmals in die Hände des HVW passte. Dadurch kamen die Harzer durch ihre schnellen Leute zu einfachen Toren. Bemerkenswerterweise schaffte Wefensleben erst nach dem neunten Tor des Gastgebers seinen ersten Treffer im Spiel. In dieser Phase hatten die Wernigeröder bereits das schnelle Spiel mit sehenswerten Kombinationen gekoppelt. So erlebten die Zuschauer in der Stadtfeldhalle einige schön herausgespielte Treffer. Der TSV traf jetzt aber auch in kleineren Abständen. Bereits beim 21:10-Halbzeitstand war allerdings schon mehr als eine Tendenz in dieser Partie erkennbar.

Die zweite Halbzeit bot ein ähnliches Bild. Obwohl das Trainergespann des HVW viel wechselte, tat dies dem erfolgreichen Angriffsspiel keinen Abbruch. Über die Stationen 29:18, 35:20 kam der HVW II zum völlig verdienten 39:22.

HV Wernigerode II: Konstabel, Grawe - A. Bomeier (6), T. Bomeier (5), Jahn (2), Schmidt (2), C. Göbel (4), Meisner (4), Meseck (4), S. Göbel (6), Erdmann (5), Ehelebe, Sosnowski (1), Weber.