Unter dem Motto "Boxen statt Gewalt" hatte die Abteilung Boxen der SG Stahl Blankenburg zu einem Kampfnachmittag und zu einer Weihnachtsfeier in die Sporthalle in der Hasselfelder Straße eingeladen.

Von Hannfried Buchholz

Blankenburg. Herzlich eingeladen waren auch alle Sponsoren der Blankenburger Boxsportler, für die das Team um Abteilungsleiter Klaus Pansegrau eine Überraschung vorbereitet hatte. Am Seilquadrat begrüßt wurde auch Blankenburgs Bürgermeister Hanns-Michael Noll. Der erste Mann der Stadt war nicht mit leeren Händen gekommen, sondern hatte für einen der erfolgreichsten Stahl-Boxer die Ehrenplakette der Stadt Blankenburg in Bronze dabei, die er unter dem Beifall der zahlreichen Zuschauer dem Deutschen U21-Meister, Sebabastian Knigge, überreichte. "Ohne Zweifel eine tolle Überraschung für alle Boxer und Sponsoren der SG Stahl Blankenburg", freute sich Abteilungsleiter Klaus Pansegrau, bevor seine Boxer im Ring die Fäuste fliegen ließen.

Das tat zuerst Pascal Besecke (Stahl), der bei den Schülern bis 34 kg in die Seile kletterte. Der Blankenburger unterlag dem Erfurter E. Hasanow knapp nach Punkten, wobei ein Remis angebrachter gewesen wäre, da beide Boxer ihren ersten Kampf bestritten, waren sich die Trainer einig.

Bei den Kadetten bis 40 kg war es der Blankenburger Max Paul, der einmal mehr sehr guten Boxsport zeigte und seinen Gegner C. Abdulamer (Erfurt) auf schnellen Beinen und mit guten Schlagkombinationen vor eine unlösbare Aufgabe stellte. Ein einstimmiger Punktsieg war der gerechte Lohn für diese gute Leistung.

In der Gewichtsklasse der Kadetten bis 63 kg hatte es der Stahl-Boxer Markus Wenzel sehr schwer, um sich gegen den einen halben Kopf größeren Rechtsausleger R. Schröder (BC Helbra) behaupten zu können. Dank seiner offensiven Wettkampfgestaltung erreichte der Blankenburger am Ende aber ein verdientes Remis.

Cindy Rogge (Stahl) konnte sich bei den Frauen bis 63 kg, die vier Runden über zwei Minuten boxten, von Runde zu Runde besser durchsetzen und gewann völlig verdient gegen L. Ungefroren (SV Nordhausen). Das sprichwörtliche Lehrgeld indes musste Philipp Günther zahlen, der seinen ersten Kampf für Stahl bestritt und gegen den starken Nordhäuser K. Haberkorn äußerst knapp den Kürzeren zog.

Der letzte Kampf dieser vorweihnachtlichen Veranstaltung war der Gewichtsklasse bis 75 kg vorbehalten. Hier stieg Stefan Knigge für Stahl in den Ring. Eine Woche zuvor noch in Oldenburg bei den Deutschen Meisterschaften im Viertelfinale gegen Constantin Buga unterlegen, traf er in Blankenburg auf den Nordhäuser W. Wasilewski. Da der etwas größere Thüringer in seinen Aktionen etwas unsauber agierte, war eine Verwarnung in der dritten Runde nur folgerichtig, womit der Sieg des Blankenburgers perfekt war.

Traditionell wurden auf der Weihnachtsfeier die besten Boxer der SG Stahl Blankenburg mit einem Pokal geehrt. Das waren in diesem Jahr Sebastian Knigge, Max Paul, Stefan Knigge und Cindy Rogge.

Bilder