Neubrandenburg - Für eine Einbruchserie in Hotels und Gaststätten in Mecklenburg-Vorpommern sind fünf Männer zu Haftstrafen zwischen sechs Monaten und zwei Jahren verurteilt worden. Die Angeklagten aus der Region Magdeburg hatten die Einbrüche und einen Hotelbetrug am Mittwoch vor dem Landgericht Neubrandenburg gestanden. Die Strafen wegen schweren Bandendiebstahls und Betrugs wurden jeweils für drei Jahre zur Bewährung ausgesetzt. Die teils arbeitslosen Männer um einen 30-jährigen Magdeburger hatten mit den Einbrüchen ihre Finanzlage aufbessern wollen. Vier der fünf Männer waren Anfang 2011 der Polizei in Österreich nach Tipps der Ermittler in Mecklenburg-Vorpommern ins Netz gegangen.