Düsseldorf/Zeitz - Der Energiekonzern Eon will das niedersächsische Braunkohlerevier Helmstedt und das Kraftwerk Helmstedt an die tschechische EP-Holding (EPH) verkaufen. Eon und die EPH-Tochter Mibrag aus Zeitz hätten bereits eine Einigung zu wesentlichen Punkten der geplanten Übertragung des Helmstedter Reviers erzielt, heißt es in einer der Nachrichtenagentur dpa vorliegenden Mitarbeiterinformation. Allerdings seien bis zum rechtlich wirksamen Vertragsabschluss noch einige Verhandlungspunkte zu klären.

Es gebe Gespräche von EPH mit Eon, in die auch die Mitteldeutsche Braunkohlegesellschaft mbH (Mibrag) einbezogen sei, teilte die Sprecherin der Mibrag, Sylvia Werner, mit. Dabei gehe es um einen möglichen Weiterbetrieb des Kraftwerkes Buschhaus nach 2017. Weitere Einzelheiten wollte sie unter Hinweis auf die laufenden Gespräche derzeit nicht nennen.

Das tschechische Unternehmen EPH ist Eigentümer der Mibrag. In Eon-Unternehmenskreisen hieß es, die Produktion des niedersächsischen Tagebaus werde ohnehin in wenigen Jahren auslaufen. Die Mibrag könne das Kraftwerk dann mit eigener Kohle beliefern. Die Tageszeitung "Die Welt" hatte am Wochenende berichtet, die Verkaufsverhandlungen stünden kurz vor dem Abschluss.