1A-Songwriting und lässige Hitqualität sind längst zum Markenzeichen von Michael Patrick Kelly geworden, dessen bisheriges Leben sich wie ein Drehbuch liest, in dem ein einziger Akteur alle Hauptrollen spielt.
Als Kind wird er in eine Familienband hineingeboren, lernt dort fast noch im Pampersalter die ersten Instrumente spielen und das ABC des Songwritings, um dann als Teenager mit seinen Hits plötzlich der Schwarm einer ganzen Generation zu werden. Nach dem Orkan der Popularität, der mit 20 Millionen verkauften Alben und Stadiontourneen über ihn hinwegfegte, macht er einen radikalen Schritt: Er wird Mönch und schließt sich über sechs Jahre in die Stille eines Klosters ein, um es dann zu verlassen, wenn der Ruf der Musik unüberhörbar laut wird. Als Solokünstler erlebt er jetzt eine aus diesen Extremen gereifte Wiedergeburt.