Nach Reifenschaden

Explosionen bei Lkw-Brand auf A9 - Fahrbahn bei Bad Dürrenberg teils noch gesperrt

Von Undine Freyberg 23.10.2021, 10:49 • Aktualisiert: 23.10.2021, 16:43
Mehrere Feuerwehrfahrzeuge waren auf der Autobahn im Einsatz.
Mehrere Feuerwehrfahrzeuge waren auf der Autobahn im Einsatz. (Foto: Feuerwehr)

Leuna - Auf der Autobahn 9 zwischen den Anschlussstellen Bad Dürrenberg und Leipzig-West hat am Samstag ein Gefahrguttransporter gebrannt. Die Autobahn musste zeitweise in beide Richtungen gesperrt werden, ist in Richtung München aber wieder freigegeben.

Der Gefahrguttransporter stand in Vollbrand.
Der Gefahrguttransporter stand in Vollbrand.
Foto: Feuerwehr

Seit 13 Uhr ist auch die linke Spur in Richtung Berlin wieder befahrbar. Die übrigen Spuren und der Standstreifen sind noch wegen Reinigungs- und Bergungsarbeiten blockiert. Es sei noch nicht absehbar, wann diese wieder freigegeben werden können, sagte ein Sprecher der Autobahnpolizei gegenüber der MZ. Grund für den Brand war kein Unfall, sondern laut Polizei vermutlich ein Reifenschaden.

57 Einsatzkräfte waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen.
57 Einsatzkräfte waren im Einsatz, um das Feuer zu löschen.
Foto: Feuerwehr

Um das Feuer zu löschen, waren ab 6.50 Uhr morgens insgesamt 57 Einsatzkräfte mit 23 Fahrzeugen vor Ort. „Es war nicht ganz einfach, da der Lkw Leimbinder und Lösungsmittel geladen hatte, außerdem Drogerieprodukte in Großverpackungen. Das alles ist leicht entflammbar, deshalb hatte es anfangs auch noch einige kleinere Explosionen gegeben“, sagte Einsatzleiter Michael Kiepsch von der Freiwilligen Feuerwehr Bad Dürrenberg. Neben den Kameraden aus Bad Dürrenberg waren die Feuerwehren aus Tollwitz, Günthersdorf/Kötschlitz, Kötzschau, Zöschen/Zweimen, Zorbau, Großkorbetha und die Berufsfeuerwehr aus Leipzig im Einsatz. (mz)