Feuer

Ödlandbrand bei Genthin wird zum Waldbrand

Mehrere Feuerwehren sind rund drei Stunden am Kiessee im Ortsteil Parchen im Einsatz

Aktualisiert: 01.08.2022, 13:13
Ein Brandbereich im Wald bei Parchen. Mehr als 40 Einsatzkrüfte der Feuerwehren aus Genthin und angrenzenden ortschaften waren am Sonntag im Einsatz.
Ein Brandbereich im Wald bei Parchen. Mehr als 40 Einsatzkrüfte der Feuerwehren aus Genthin und angrenzenden ortschaften waren am Sonntag im Einsatz. Foto: Michael Voth

Parchen (vs) - Welche Gefahren das derzeit immer noch trockene Wetter birgt, zeigte sich am Sonntag bei einem Ödlandbrand bei Parchen, der sich zu einem Waldbrand auswuchs. Die Genthiner Feuerwehr wurde am Nachmittag gegen 16 Uhr zunächst an den Kiessee am Ortsausgang in Richtung Parchen gerufen. „Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte hatte der Wind das Feuer bereits in ein Waldstück getrieben, eine immer stärker werdende Rauchsäule zeugte von der rasanten Ausbreitung des Feuers.“, teilte Feuerwehrsprecher Michael Voth in einer Presseinformation mit.

Sofort seien dann die Wehren aus Altenplathow, Mützel, Parchen sowie die zur Stadt Jerichow gehörende Ortswehr Kade nachalarmiert worden. Für große Probleme sorgte das Gelände rund um die Brandstelle. „Zum einen musste zunächst eine etwa 100 Meter lange Schlauchleitung vom Fahrzeug zum eigentlichen Brandort durch den Wald verlegt werden, zum anderen war der Wald noch nicht von Sturmholz beräumt. Unzählige trockene Bäume lagen den Einsatzkräften vor den Füßen und boten dem Feuer weitere Nahrung“, so Michael Voth.

Abgebrochene Bäume sind eine Gefahr

„Weiterhin gab es eine große Anzahl von hängenden Bäumen in dem Waldstück, dies sind Bäume, die beim Sturm umgefallen und dann in anderen Bäumen hängengeblieben sind. Hier bestand potenziell die Gefahr, dass sich diese Bäume während der Löscharbeiten lösen und Einsatzkräfte treffen könnten.“

Das Feuer wurde letztlich von zwei Seiten bekämpft. Einmal mit Löschwasser, dass im Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen zur Einsatzstelle transportiert wurde und auf der anderen Seite mit wasser aus dem nahe gelegenen Kiessee. Drei Stunden bis nach 19 Uhr, waren mehr als 40 Feuerwehrleute auf einer Brandfläche von rund 6000 Quadratmetern im Einsatz, 3500 Quadratmeter seien allein Waldgebiet gewesen. Während der Löscharbeiten verletzte sich ein Kamerad leicht, ansonsten sei die Zusammenarbeit der verschiedenen Wehren erfolgreich verlaufen, so das Fazit des Feuerwehrsprechers.

Genthiner Feuerwehr zum 165. mal im Einsatz

Für die Genthiner Wehr war es der 165. Einsatz in diesem Jahr. Damit setzt sich die hohe Zahl der Alarmierungen, die es in der ersten Jahreshälfte gab, auch in den Sommermonaten fort. In Parchen war die Wehr erst vor Kurzem im Einsatz. So brannten vor rund zwei Wochen Flächen auf dem den Kiessee umgebenden Erdwall. Die Löscharbeiten gestalteten sich allerdings etwas weniger umfangreich, da Feuerbereiche kleiner waren. Einmal gab es eine Brandfläche von rund 2000 Quadratmetern.

Nach dem Brand vom Sonntag, hat die Polizei Ermittlungen zur Ursache aufgenommen.