Vollbrand

Feuer zerstört Einfamilienhaus im Altmarkkreis - Schaden: 250.000 Euro

Eine 26-Jährige hat am Sonntagabend (4. September) den Brand eines Einfamilienhauses in Ahlum (Ortsteil von Rohrberg) im Altmarkkreis Salzwedel gemeldet. 69 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Aktualisiert: 05.09.2022, 16:19
Eine 26-Jährige hat am Sonntagabend (4. September) den Brand eines Einfamilienhauses in Ahlum (Ortsteil von Rohrberg) im Altmarkkreis Salzwedel gemeldet. 69 Feuerwehrleute waren im EInsatz.
Eine 26-Jährige hat am Sonntagabend (4. September) den Brand eines Einfamilienhauses in Ahlum (Ortsteil von Rohrberg) im Altmarkkreis Salzwedel gemeldet. 69 Feuerwehrleute waren im EInsatz. Foto: Polizei Altmarkkreis Salzwedel

Ahlum (vs) - Ein Einfamilienhaus stand am Sonntagabend (4. September) in Ahlum im Altmarkkreis Salzwedel gegen 22 Uhr in Flammen.

Beim Eintreffen der Beamten am Brandort in Ahlum befanden sich alle Bewohner und die vier Hunde unverletzt außerhalb des Objekts, teilte die Polizei in ihrer Mitteilung mit. Die Feuerwehr war bereits mit den Löscharbeiten beschäftigt.

Alle Bewohner und vier Hunde wurden gerettet

Doch was war geschehen? Die 26-jährige und die 64-jährige Bewohnerin befanden sich mit den vier Hunden in dem Einfamilienhaus, als sie plötzlich zwei laute Knalle und einen verbrannten Geruch wahrgenommen haben.

Daraufhin verließ die 26-Jährige das Einfamilienhaus um Nachzusehen, dabei stellte sie fest, dass das Dach vom Haus brannte. Die 64-Jährige wurde mit Hilfe der Feuerwehr aus dem Haus begleitet.

Brand verursacht Schaden von 250.000 Euro

Die Feuerwehren Salzwedel, Beetzendorf, Rohrberg, Stöckheim, Ahlum und Bierstedt waren mit insgesamt 15 Fahrzeugen und 69 Kameraden vor Ort. Der Schaden beträgt ungefähr 250.000 Euro.

Die 64-Jährige wurde aufgrund ihrer fehlenden Medikamente ins Altmarkklinikum Salzwedel verbracht. Die restlichen Bewohner, sowie die vier Hunde sind vorübergehend bei einer Nachbarin untergekommen.

Brandermittler und ein Kriminaltechniker der Polizei Salzwedel waren vor Ort und gehen bei der Brandursache von einem technischen Defekt aus.