Rettung gelingt nicht

Trauer im Tierpark Bitterfeld: Shetland-Pony an Fremdkörper erstickt

Von Frank Czerwonn 11.10.2021, 11:03 • Aktualisiert: 11.10.2021, 13:22
Per Schlauch wollte die Ärztin die Speiseröhre freibekommen.
Per Schlauch wollte die Ärztin die Speiseröhre freibekommen. Foto: Ehrlich

Bitterfeld/MZ - Das Tiergehege in Bitterfeld hat seine Mini-Pony-Stute Tesis verloren. Das Tier ist vergangene Woche gestorben, nachdem es etwas Falsches gefressen hatte. Der Fremdkörper blieb in der Speiseröhre stecken und ließ sich nicht entfernen.

Tierpfleger hatten am Dienstag bemerkt, dass mit dem Shetland-Pony etwas nicht stimmt. „Es speichelte, würgte und ließ sich nicht am Hals anfassen“, schildert Thomas Ehrlich vom Verein die Situation. Die alarmierte Tierärztin Daniela Mäder stellte fest, dass Tesis etwas geschluckt hatte, was ihr nicht bekommen ist und nun die Speiseröhre versperrte. Mit einem Schlauch versuchte sie, diese wieder freizubekommen. Danach bekam das Pferd ein krampflösendes Mittel und zusätzliche Wärme im Stall. „Wir hofften, sie übersteht es.“

Doch die Rettung gelang nicht. Am nächsten Morgen verstarb das Tier. Die Trauer ist groß. „Möglicherweise haben Besucher ihr falsches Futter gegeben“, meint Ehrlich. Das käme leider immer wieder vor. Doch unreife Äpfel oder vertrocknetes Brot bekämen den Tieren gar nicht. Tesis kam vor zwei Jahren vom Gut Mößlitz ins Gehege. Nun wolle man sich nach einer neuen Stute umschauen. Doch die kostet zwischen 1.000 bis 1.500 Euro.