Hamburg (dpa) - Boxweltmeister Manuel Charr wird seinen Titel erst am 29. September in Köln verteidigen. Das sagten der in Köln lebende Syrer und dessen Manager Christian Jäger am Freitag im TV-Sender Sky.

Ursprünglich sollte Charr am 4. Mai in Chicago gegen Fres Oquendo in den Ring steigen. Der 45-jährige Purto-Ricaner konnte die bei der Versteigerung gebotenen 600 000 Dollar nicht nachweisen. Dadurch verlor das Oquendo-Lager das Austragungsrecht.

Charr kommt die Terminverschiebung zupass. Der 33-Jährige muss sich wegen einer Meniskus-Operation derzeit einem Reha-Training unterziehen. "Er hat so einen Willen", sagte Manager Jäger. "Der ist einbeinig fast besser als andere mit zwei Beinen."

Charr hatte den WBA-Titel im Schwergewicht im November vergangenen Jahres durch einen Sieg über den Russen Alexander Ustinow gewonnen. Kuriosum: Die WBA führt oberhalb des regulären Weltmeisters einen weiteren Weltmeister: den sogenannten Superchampion. Diesen Titel hält der Brite Anthony Joshua, der zugleich Weltmeister der anderen großen Verbände IBF und WBO ist.

Kampfbilanz Charr

Kampfbilanz Oquendo