76 Corona-Neuinfektionen in Hamburg: Inzidenz sinkt auf 31,3

Von dpa
Ein Mitarbeiter hält ein Corona-Teströhrchen in den Händen.
Ein Mitarbeiter hält ein Corona-Teströhrchen in den Händen. Sven Hoppe/dpa/Symbolbild

Hamburg - Die Corona-Sieben-Tage-Inzidenz in Hamburg liegt erstmals seit Anfang Oktober wieder bei unter 35. Die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen sank im Vergleich zum Vortag von 37,3 auf 31,3 am Mittwoch. Vor einer Woche hatte der Wert 44,2 betragen, wie die Gesundheitsbehörde mitteilte (Stand: ca. 12.00 Uhr). Es kamen 76 neu nachgewiesene Fälle hinzu. Das sind zwar 27 mehr als am Dienstag, aber 114 weniger als vor einer Woche.

Das Robert Koch-Institut (RKI) gab auf Basis einer anderen Berechnungsmethode für Hamburg einen Wert von 29 an - nur Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern (beide 24) hatten niedrigere Werte.

Die Zahl der seit Beginn der Pandemie an oder im Zusammenhang mit dem Coronavirus in Hamburg gestorbenen Menschen bezifferte das RKI unverändert auf 1545. Insgesamt haben sich in der Pandemie der Gesundheitsbehörde zufolge bisher nachweislich 75.935 Hamburger mit Sars-CoV-2 infiziert. 71.100 von ihnen gelten nach RKI-Angaben als genesen.

In den Hamburger Krankenhäusern wurden am Mittwochvormittag laut dem Register der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) 59 Covid-19-Patienten intensivmedizinisch behandelt. Davon mussten 45 invasiv beatmet werden. Die Gesundheitsbehörde hatte die Gesamtzahl der Covid-19-Patienten zuletzt mit Stand Dienstag mit 129 angegeben, davon 62 auf Intensivstationen.