Abschiebehaftanstalt in Glückstadt vor dem Betriebsbeginn

Von dpa
Blick auf den Eingang der Abschiebungshafteinrichtung Glücksstadt.
Blick auf den Eingang der Abschiebungshafteinrichtung Glücksstadt. Marcus Brandt/dpa/Archivbild

Glückstadt - Mit etlichen Monaten Verspätung nimmt die Abschiebehaftanstalt in Glückstadt (Kreis Steinburg) ihren Betrieb auf. Bei zunächst noch eingeschränkter Kapazität sollen die ersten Bewohner ab 16. August kommen, kündigte Schleswig-Holsteins Innenministerin Sabine Sütterlin-Waack (CDU) bei einer Besichtigung am Donnerstag an.

In Glückstadt sollen bestimmte ausreisepflichtige Menschen aus Schleswig-Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern auf ihre Abschiebung warten. Die Ministerin betonte, es handele sich ausdrücklich nicht um Strafhaft. Es gehe um „Wohnen minus Freiheit“ für Menschen, die sich beständig ihrer Ausreisepflicht widersetzen.