Automatensprengung misslingt, Fluchtwagen landet im Graben

Der Versuch einen Geldautomaten in Springe in der Region Hannover zu sprengen, läuft für zwei junge Männer gründlich schief. Die Explosion bleibt aus. Der Fluchtwagen endet im Graben.

Von dpa
Der Schriftzug "Geldautomat" auf einem Geldautomaten.
Der Schriftzug "Geldautomat" auf einem Geldautomaten. Paul Zinken/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild

Springe - Nach der versuchten Sprengung eines Geldautomaten in Springe in der Region Hannover hat die Polizei zwei Tatverdächtige auf ihrer Flucht gefasst. „Wir haben gegen 5.00 Uhr den Hinweis bekommen, dass zwei maskierte Täter sich an einem Geldautomaten zu schaffen machen“, sagte ein Polizeisprecher am Freitag. Ein Zeuge hatte die beiden Männer im Ortsteil Eldagsen beobachtet. Zu einer Explosion kam es den Angaben nach allerdings nicht. 

Anschließend flüchteten die beiden Täter mit einem Auto. Weit kamen sie allerdings nicht, denn nur wenige Kilometer entfernt kam ihr Fluchtwagen aus bisher unbekannter Ursache von der Straße ab und landete im Straßengraben. Beide Männer stiegen aus und versuchten, zu Fuß das Weite zu suchen. Einer der zwei konnte kurz nach dem Unfall von der Polizei gefasst werden.

Nach seinem mutmaßlichen Komplizen wurde unter anderem mit Hilfe eines Hubschraubers gesucht. Schließlich konnte er auf einem Feld gefasst werden. Die beiden 20 und 21 Jahre alten Verdächtigen wurden festgenommen. 

Die Schadenshöhe ist noch unbekannt. „Der Automat ist zwar beschädigt, aber da ist jetzt kein immenser Schaden entstanden“, sagte der Polizeisprecher. Verletzt wurden die beiden mutmaßlichen Täter ersten Erkenntnissen nach nicht.