Betriebs- und Personalräte fordern mehr Geld für den ÖPNV

Von dpa 04.06.2021, 13:31

Hannover - Betriebs- und Personalräte des öffentlichen und privaten Personennahverkehrs (ÖPNV) in Niedersachsen haben Bund und Länder dazu aufgefordert, mehr Geld in den ÖPNV zu investieren. Im Rahmen einer bundesweiten Aktion übergaben Delegierte aus 16 Unternehmen gemeinsam mit der Gewerkschaft Verdi am Freitag in Hannover ihre Forderungen an den Verkehrsausschuss des niedersächsischen Landtags. Die Beteiligten warnten vor Einsparungen und forderten Investitionen für eine „krisenfeste und klimagerechte Mobilitätswende“.

„Wir brauchen mehr Geld im System“, sagte Uwe Köhler, Sprecher der Verdi-Landesfachgruppe Busse und Bahnen und Betriebsrat bei den Hannoverschen Verkehrsbetrieben Üstra. Wegen der Corona-Pandemie seien die Einnahmeverluste immens, die Maßnahmen zum Infektionsschutz hätten zusätzliche Kosten verursacht. Den Kommunen drohten im laufenden Jahr hohe Gewerbesteuerverluste. Konkret forderte Köhler Investitionen in eine klimagerechte Infrastruktur des Nahverkehrs, in Fahrzeuge, den Betrieb und Personal.

Bundesweit beteiligten sich an der Aktion Betriebs- und Personalräte aus 140 Betrieben. In Niedersachsen waren neben der Üstra auch die Göttinger Verkehrsbetriebe, die Regiobus Hannover GmbH oder die KVG Lüneburg/Stade vertreten.