Corona-Inzidenz sinkt in Berlin auf 34,1

Von dpa
Ein Arzt hält einen Tupfer, mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird.
Ein Arzt hält einen Tupfer, mit dem ein Abstrich für einen Coronatest gemacht wird. Karl-Josef Hildenbrand/dpa/Symbolbild

Berlin - In Berlin verbessert sich die Corona-Lage weiter. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt bei 34,1, wie aus den Angaben des Robert Koch-Institut (RKI) vom Donnerstagmorgen hervorgeht. Am Mittwoch lag der Wert bei 39,3. Die Zahl zeigt, wie viele Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen gemeldet wurden.

Allerdings ist die Aussagekraft derzeit eingeschränkt: An Feiertagen wie Pfingstmontag gehen weniger Menschen zum Arzt, weniger Proben werden genommen, und es gibt weniger Laboruntersuchungen. Daher werden weniger Neuinfektionen gemeldet. Der allgemeine Trend weist aber weiterhin auf ein Abflauen der dritten Corona-Welle hin.

Gemeldet wurden 119 Neuinfektionen und sechs Todesfälle. Die Zahl der Toten im Zusammenhang mit dem Virus insgesamt liegt nun bei 3460. Die Zahl der nachgewiesenen Infizierten seit Beginn der Pandemie in Berlin kletterte auf 177.655. Als wieder genesen gelten rund 171.000 Berlinerinnen und Berliner.