Drei Viertel der über 60-Jährigen in MV gegen Corona geimpft

Von dpa 02.06.2021, 11:48 • Aktualisiert: 02.06.2021, 11:55
Harry Glawe (CDU), der Wirtschafts- und Gesundheitsminister von Mecklenburg-Vorpommern.
Harry Glawe (CDU), der Wirtschafts- und Gesundheitsminister von Mecklenburg-Vorpommern. Jens Büttner/dpa/Archivbild

Schwerin - Knapp drei Viertel der über 60-Jährigen in Mecklenburg-Vorpommern sind gegen das Corona-Virus geimpft worden. Insgesamt wurden inzwischen gut eine Million Impfungen verabreicht, wie Gesundheitsminister Harry Glawe (CDU) am Mittwoch in Schwerin mitteilte. Im Juni würden mindestens weitere 550.000 Dosen erwartet. Damit seien die aufgebauten Impfmöglichkeiten in den Impfzentren, mobilen Teams und bei niedergelassenen Ärzten immer noch nicht ausgelastet, so der Minister. Im Juni kämen auch noch die Betriebsärzte hinzu.

Am kommenden Montag sollen die Priorisierungen aufgehoben werden - dann kann sich jeder unabhängig von Alter oder Vorerkrankungen um einen Impftermin bemühen. Allerdings sei nicht genug Stoff da, um allen Impfwilligen kurzfristig ein Angebot machen zu können, dämpfte Glawe zu große Erwartungen.

Bisher sind den Angaben zufolge 44,2 Prozent der Bevölkerung in MV erstgeimpft. Den vollständigen Schutz nach zwei Impfungen haben demnach inzwischen 18,8 Prozent. Die ersten Spritzen gegen Covid-19 waren im Nordosten am 27. Dezember gegeben worden. Als erste waren alte Menschen über 80 in Pflegeheimen versorgt worden.

Impfen sei der Schlüssel, um die Pandemie nachhaltig zu bekämpfen, betonte Glawe. „Wir brauchen am Ende eine Herdenimmunität. Das bedeutet, dass 60 bis 70 Prozent der Bevölkerung immun sein müssten, um einen wirksamen Schutz gegen das Virus zu haben.“ Bisher sei die Bereitschaft zum Impfen in Mecklenburg-Vorpommern groß. Die Impfungen sind freiwillig.