Drese würdigt Wirken des Landesgesundheitsamtes in Pandemie

Von dpa
Stefanie Drese (SPD) bei einem Termin.
Stefanie Drese (SPD) bei einem Termin. Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB/Archivbild

Schwerin - Sozialministerin Stefanie Drese (SPD) hat die Leistungen des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lagus) bei der Bewältigung der Corona-Pandemie gewürdigt. „Für die Landesregierung war und ist es von großer Bedeutung, in der Krise auf die Expertise, das Engagement und die Erfahrung des Lagus vertrauen zu können“, betonte Drese am Dienstag in Schwerin bei der Vorstellung des Jahresberichts 2020.

So informiere das Landesamt seit dem 1. April 2020 täglich und öffentlich zugänglich über das Infektionsgeschehen in Mecklenburg-Vorpommern. In den Laboren des Lagus seien nicht nur Tausende Corona-Tests untersucht worden, sondern auch 23.500 Proben auf andere Infektionskrankheiten. Aus dem MV-Sozialfonds habe das Amt rund 20 Millionen Euro an Vereine, Organisationen, Beratungsstellen und soziale Einrichtungen ausgereicht, deren Bestand durch die Auswirkungen der Corona-Krise gefährdet waren. Zudem seien etwa 8700 Anträge auf Entschädigungsleistungen bearbeitet worden.