Entwarnung: Keine Probleme mit Wasserqualität in Lichtenberg

Von dpa

Berlin - Entwarnung für Teile Lichtenbergs: Anwohnerinnen und Anwohner können das Wasser dort wieder sorglos trinken und duschen. Das Gesundheitsamt hob die Warnung vor Qualitätsmängeln des Wassers am Samstag auf, wie die Berliner Wasserbetriebe mitteilten.

Am Freitag hatte das Bezirksamt Lichtenberg gewarnt, dass das Trinkwasser in den Stadtteilen Friedrichsfelde und Neu-Hohenschönhausen nur noch abgekocht verwendet werden dürfe, da möglicherweise Keime im Wasser seien, die Magen- und Darmerkrankungen auslösen könnten. An drei Stellen waren bei einer Routinekontrolle die coliformen Keime gefunden worden. Laut Trinkwasserverordnung dürften solche Keime jedoch gar nicht erst vorkommen.

Bei erneuten Proben an den drei und neun weiteren Stellen gab es am Samstag keine Probleme mehr. Das Wasser weise eine einwandfreie Qualität auf, hieß es. Lediglich an einer Stelle, einer Kita, sei der Befund noch positiv. Da es sich hier um unterschiedliche Keime handele, könne ein Zusammenhang zu dem Fall vom Freitag jedoch ausgeschlossen werden. Bei der Kita sollen weitere Proben entnommen werden, außerdem wollen die Wasserbetriebe Spülungen vornehmen.

Zur weiteren Qualitätssicherung in den betroffenen Stadtteilen wollen die Wasserbetriebe nun die insgesamt zwölf Probenahmestellen und den Zustrom weiter überprüfen. Wie es zu den Qualitätsproblemen kam, ist noch unklar. Eine mögliche Ursache sei der Starkregen in der letzten Zeit, sagte Lichtenbergs Bezirksstadtrat Martin Schaefer (CDU).